• Decrease font size
  • Reset font size to default
  • Increase font size

Der VDKC ist Mitglied in der

Mitglieder Login



Neuer Chor im VDKC

Phemios Kammerchor (Foto: Elias Naumann)Wir begrüßen herzlich im Verband:

Phemios Kammerchor

Dirigent: Joachim Thomas
34 Chormitglieder
Landesverband: NW

www.phemios.de

VDKC Shop

BLACK FOLDER
Die ultimative Chormappe aus Kanada

Geschenk für Ehrungen:

BRONZEN VON E.G. Weinert

Bronze_Modul_Shop

CHORSINFONIK WERKKUNDE

Thumbnail image

Notenleihbibliothek

Zur kostenlosen Leihe an VDKC-Mitgliedschöre:
Orchestermateriale
Chorpartituren
Klavierauszüge
Partituren

Chorkarte des VDKC

CD Empfehlung

Thumbnail image
Start Chöre Aktuelles aus den Chören Der Frage eine Antwort geben – „Auf den Spuren der Schöpfung“ mit der Kölner Kurrende
Der Frage eine Antwort geben – „Auf den Spuren der Schöpfung“ mit der Kölner Kurrende Drucken E-Mail

Schöpfungsmusiken verschiedener Religionen im September 2016

Thumbnail imageUnter dem Titel „Auf den Spuren der Schöpfung“ veranstaltete die Kölner Kurrende im September 2016 ein Konzert in der Kölner Philharmonie, bei dem Teile aus Haydns Schöpfung mit Schöpfungsmusiken anderer Religionen gemeinsam erklangen. Es entstand eine spannende musikalische Reise für Mitwirkende und Zuhörer.

Es ist für uns Menschen nicht leicht, sich so etwas wie Unendlichkeit vorzustellen – nein, wir können es nicht. Von jeher ist dem denkenden Menschen unwohl geworden, wenn er sich seiner eigenen Bedeutungslosigkeit bewusst wurde, wenn er sich klarmachte, dass es ein Vorher und Nachher gibt, das er nicht beeinflussen kann und das er auch nicht kennt, das niemand kennt und das niemand in seinen Dimensionen kennen und erklären kann.

Die Idee einer Schöpfung, eines klar definierten Ursprungs, hat den Menschen in einer Zeit ohne Wissenschaft, ohne Technisierung Halt gegeben, eine Erklärung geliefert, eine nicht zu beantwortende Frage beantwortet. Heute sind wir dank modernster Wissenschaft weiter.

Aber ist die Geschichte einer Schöpfung nicht viel schöner? Die Idee, dass da ein Gott ist, der formt und erschafft? Vielleicht ist es neben dem Wunsch des Menschen, eine Erklärung für die eigene Existenz zu haben, auch die Schönheit dieser Idee, die dazu geführt hat, dass sich dieser Thematik in der Kunst und der Musik immer wieder angenommen wurde.

Nicht nur im Christentum, auch im Judentum und im Islam finden wir in der Musik daher oft das Thema der Schöpfung.

Thumbnail imageMit der Kölner Kurrende, dem Neuen Rheinischen Kammerorchester, der jüdischen Kantorin Mimi Sheffer, dem türkischen Ensemble Misafir, der aramäischen Sängerin Sarah Ego und einem wunderbaren Solisten-Terzett (Judith Hoffmann, Christian Palm, Wolfgang Klose) trafen, flankiert vom Schauspieler Christoph Maria Herbst, der verbindende Texte rezitierte, im September 2016 bei einem Konzert in der Kölner Philharmonie Menschen aufeinander, die ihre Religion vielleicht trennt, die aber mit ihrer Begeisterung für die Musik etwas verbindet.

Umso interessanter war die programmatische Gestaltung des Abends: Es ging darum, Haydns abendländisch-musikalischen Monolithen aufzubrechen, den Blick wandern zu lassen und sich auf eine Reise zu begeben, die diesem Werk die Schöpfungsmusiken anderer Religionen gleichberechtigt zur Seite stellt.

Die Kölner Kurrende unter ihrem Dirigenten Michael Reif musizierte die mächtigen Chorpassagen aus Haydns Meisterwerk. Doch diesen so klassischen Klängen wurden ungewohnte, teils fremde Klänge entgegengesetzt. Erwartete der Kenner vielleicht ein anschließendes Rezitativ, so waren auf einmal die Klänge der arabischen Ney-Flöte aus den Tiefen des Raumes zu hören. Erwartete man eine Arie, so sang die aramäische Sängerin Sarah Ego ein fremd, aber wunderschön klingendes Marienlied. Immer wieder wechselten scharfe Kontraste und gemeinsames Musizieren - so kam es auch zum Zusammenspiel des Ensembles Misafir und des Orchesters, so kam es zum gemeinsamen Singen der Kölner Kurrende mit Kantorin Mimi Sheffer.

Es ging nicht darum, religiöse Aussagen zu vergleichen oder sich dazu zu versteigen, den einen „richtigen“ Weg zu erklären. Nein, es war eine Reise, die neugierig machen sollte, und das tat sie. Die Reaktionen des Publikums waren eindeutig, denn auch wenn bei manchem Besucher anfangs vielleicht etwas Skepsis ob der ungewohnten Zusammenstellung im Gesicht zu erahnen war, so war der Jubel für alle Beteiligten am Ende doch eindeutig und der Beweis, dass Musik Grenzen überwinden kann, einmal mehr erbracht.

Sebastian Jacobs
09.06.2017

 

 

Schlagzeilen

VDKC-Handbuch „Chorsinfonik Werkkunde“ trifft ein

Druck der Neuauflage abgeschlossen

Thumbnail imageRund eine halbe Tonne Papier rollt über die Ladefläche des LKW, als die 4. Auflage des Bandes „Chorsinfonik Werkkunde“ im Archiv des VDKC-Generalsekretariates eintrifft. „Gut ein halbes Jahr haben wir am Layout gearbeitet, nun können wir das Buch in den Händen halten“, freut sich Katrin Petlusch, die den Innenteil des Buches layoutet hat.

Weitere Informationen zu dem Titel hier.

VDKC
30.11.2017

Konzertkalender für Chöre

<<  Dezember 2017  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
      1  2  3
  4  5  6  7  8  910
11121314
27

Spenden an den VDKC

Wir bitten Sie für zwei konkrete Vorhaben um Unterstützung: Ein besonderer Service für unsere Mitgliedschöre und ein Projekt zur Nachwuchsförderung im Bereich der Gesangssolisten.

Bitte lesen Sie hier.

Aus den Chören

weitere Beiträge

Aktuelle Veranstaltungen