• Decrease font size
  • Reset font size to default
  • Increase font size

Der VDKC ist Mitglied in der

Mitglieder Login



Neuer Chor im VDKC

Phemios Kammerchor (Foto: Elias Naumann)Wir begrüßen herzlich im Verband:

Phemios Kammerchor

Dirigent: Joachim Thomas
34 Chormitglieder
Landesverband: NW

www.phemios.de

VDKC Shop

BLACK FOLDER
Die ultimative Chormappe aus Kanada

Geschenk für Ehrungen:

BRONZEN VON E.G. Weinert

Bronze_Modul_Shop

CHORSINFONIK WERKKUNDE

Thumbnail image

Notenleihbibliothek

Zur kostenlosen Leihe an VDKC-Mitgliedschöre:
Orchestermateriale
Chorpartituren
Klavierauszüge
Partituren

Chorkarte des VDKC

CD Empfehlung

Thumbnail image
Start Chöre Aktuelles aus den Chören Dresdner Kammerchor: Neugierig sein erwünscht!
Dresdner Kammerchor: Neugierig sein erwünscht! Drucken E-Mail

CoroTopia – 4. Dresdner Chorwerkstatt für Neue Musik vom 23. bis 27. April 2018

Thumbnail imageIn CoroTopia, der 4. Dresdner Chorwerkstatt für Neue Musik, erarbeiten der Dresdner Kammerchor und Hans-Christoph Rademann in Hellerau vor den Ohren des Publikums drei Uraufführungen. Die neuen Vokalwerke von Malika Kishino, Maximilian Schnaus und Carsten Hennig erforschen das Thema „Verbundenheit“ anhand des Systems Chor. Dafür begegnen sich verschiedenste Akteure: der Dresdner Kammerchor, der Paderewski Chamber Choir der Musikakademie Poznań und der Projektchor VoiceVenture, in dem Geflüchtete und einheimische Dresdner mit Sängern des Dresdner Kammerchores und Komponist Carsten Hennig gemeinsam ein Stück entwickelt haben. Höhepunkt ist das Abschlusskonzert am 27. April 2018.

Deutschlandweit einzigartiges Format
Ein Festival, das sich gezielt der zeitgenössischen Chormusik widmet, fehlte in Deutschland. Darum hoben Dirigent Hans-Christoph Rademann und der Dresdner Kammerchor 2009 die „Dresdner Chorwerkstatt für Neue Musik“ aus der Taufe. 2018 geht die Chorwerkstatt mit dem Titel „CoroTopia“ nun in die vierte Runde. Vom 23. bis 27. April erfüllt sie das Festspielhaus Hellerau mit vokaler Zukunftsmusik.

Thumbnail imageDabei möchte der Dresdner Kammerchor das Publikum nicht nur zum großen Abschlusskonzert, sondern vor allem auch zum Blick hinter die Kulissen einladen. „Die Probenarbeit, die sonst hinter verschlossenen Türen stattfindet, ist bei Uraufführungen ja eigentlich der spannendste Teil“, so Geschäftsführerin Agnes Böhm. „Hier gibt es noch keine Leitplanken. Die Klangidee eines Komponisten trifft zum ersten Mal auf die chorpraktische Wirklichkeit. Das ist bei jeder Uraufführung ein Abenteuer. Und dass es hier auch mal knirschen kann, ist in der von Normen weitgehend befreiten Neuen Musik kaum zu vermeiden. Umso spannender ist es ja, wenn Chor und Komponist gemeinsam an den Werken arbeiten. An diesem Prozess möchten wir das Publikum teilhaben lassen.“ So können Neugierige zusätzlich zum Abschlusskonzert (27.04.) auch während der Probenwoche in Hellerau den Akteuren begegnen: Im Dienstagssalon (24.04.) mit Dirigent Rademann und den drei Komponisten; in einer moderierten offenen Probe (25.04.); und im Kitchen Talk (26.04.) mit den Teilnehmern des offenen Workshops VoiceVenture.

Aktive Vermittlung als integraler Bestandteil
Dem Anliegen, Neue Musik aus ihrem Elfenbeinturm zu holen und aktiv sowohl an den Profi-Nachwuchs wie auch an Laien zu vermitteln, trägt die Chorwerkstatt doppelt Rechnung: Nicht nur der polnische Paderewski Chamber Choir, bestehend aus Studenten der Musikakademie Poznań, wird als Gastchor mitwirken. Erstmals umfasst die Chorwerkstatt auch ein interkulturelles Projekt mit Laiensängern: Im Projektchor VoiceVenture (in Zusammenarbeit mit Singasylum) treffen sich seit März Geflüchtete, einheimische Dresdner und Mitglieder des Dresdner Kammerchores und erarbeiten mit Komponist Carsten Hennig ein Gemeinschaftswerk.

Zu den Werken

Thumbnail imageMalika Kishino: Vokalfarben wörtlich genommen
Das neue Werk von Malika Kishino Vokale entfaltet die Idee der synästhetischen Wirkung von Vokalen als Farben. Die japanische Komponistin vertonte ein Gedicht des französischen Lyrikers Arthur Rimbaud, dessen kompromisslose, bilderstrotzende und alle Sinne berührende Sprache zum Vorbild für die Symbolisten und Expressionisten wurde. Aus Rimbauds Vokal-Bildern – zum Beispiel ist das „A“ ein „schwarzer samtiger panzer dichter mückenscharen“ – entwickelt Kishino eine im wörtlichen Sinn klangsinnliche Komposition.

Maximilian Schnaus: Das Geheimnis des Heiligen
Der junge Komponist und Organist Maximilian Schnaus nimmt in seinem Sanctus die uns vertraute Tonalität und Gestik sakraler Chormusik als Ausgangspunkt, verwandelt sie jedoch durch Cluster und Verschiebungen von Zeit- und Tempo-Ebenen in die Tonbeschreibung einer weltenthobenen Heiligkeit, deren Geheimnis eben nicht greifbar ist. Der Dresdner Kammerchor und der Paderewski Chamber Choir werden das Werk gemeinsam aufführen.

Thumbnail imageSchnaus‘ Auftragskomposition wurde ermöglicht durch das Internationale Musikstipendium der Stiftung Kunst und Musik für Dresden, das der junge Berliner im Herbst 2016 erhielt. Die Stiftung Kunst und Musik für Dresden versteht es als ihre Aufgabe, als unabhängiger Förderer von Musik, kultureller Bildung und zeitgenössischer Kunst bürgerschaftliches Engagement in einem überregionalen Netzwerk zu bündeln und die Entfaltung kultureller Wirkkraft über Stadt- und Landesgrenzen hinaus zu befördern.

Carsten Hennig: Integrative Gemeinschaftskomposition
Der Dresdner Komponist Carsten Hennig wagte für CoroTopia ein interkulturelles musikalisches Experiment: Seit Anfang März 2018 entwickelt er mit geflüchteten und einheimischen Dresdner Laiensängern und Mitgliedern des Dresdner Kammerchores in Zusammenarbeit mit Singasylum e. V. eine Gemeinschaftskomposition. Über Sprachbarrieren und Kulturgrenzen hinweg ist im Spannungsfeld von Regeln und Freiheit, von Anführen und Zuhören eine vielschichtige Klangcollage entstanden mit dem Titel Was bleibt.

Thumbnail imageCoroTopia ist eine Koproduktion des Dresdner Kammerchor mit Hellerau – Europäisches Zentrum der Künste Dresden, gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und die Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit, mit Unterstützung der Stiftung Kunst & Musik für Dresden in Zusammenarbeit mit Singasylum und der Paderewski Musikakademie Poznań.

Informationen:
CoroTopia – 4. Dresdner Chorwerkstatt für Neue Musik | Hans-Christoph Rademann, Leitung | Dresdner Kammerchor (Einstudierung: Olaf Katzer) | Paderewski Chamber Choir Poznań (Leitung: Marek Gandecki) | VoiceVenture (Projektchor in Zusammenarbeit mit Singasylum)
Abschlusskonzert: 27.04.2018, 20:00 Uhr | Festspielhaus Hellerau | Malika Kishino – Vokale (UA) | Maximilian Schnaus – Sanctus (UA) | Carsten Hennig – Was bleibt (UA) | John Cage – Four²
Dienstagssalon mit Max Rademann: 24.04.2018, 20:00 Uhr | Festspielhaus Hellerau | Hans-Christoph Rademann, Malika Kishino, Maximilian Schnaus, Carsten Hennig und dem Dresdner Kammerchor
ZwischenTöne: offene Probe: 25.04.2018, 20:00 Uhr | Festspielhaus Hellerau | Hans-Christoph Rademann, Dresdner Kammerchor, Paderewski Chamber Choir und Komponist Maximilian Schnaus
Kitchen Talk: 26.04.2018, 19:30 Uhr | Festspielhaus Hellerau mit Teilnehmern des Projektchores VoiceVenture

www.dresdner-kammerchor.de

Agnes Böhm, Dresdner Kammerchor
16.04.2018

 

Schlagzeilen

„Chorsinfonik Werkkunde“

Neuauflage des VDKC-Handbuches „Chorsinfonik Werkkunde“

Thumbnail imageDruckfrisch:

H. Allen/H. Gebhard/R. Stiebert (Hrsg.): Chorsinfonik Werkkunde. Aufführungstechnische Grundlagen von 370 Chorwerken, Edition VDKC Band 3, 4. Auflage 2017, Verband Deutscher KonzertChöre, ISBN 978-3-929698-10-7

Preis: 20,50 Euro zzgl. Versand

Zu bestellen über den VDKC-Online-Shop

VDKC
27.11.2017

Konzertkalender für Chöre

<<  April 2018  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
        1
  2  3  4  5  6  7  8
  9101112131415
1617181920
25
      

Spenden an den VDKC

Wir bitten Sie für zwei konkrete Vorhaben um Unterstützung: Ein besonderer Service für unsere Mitgliedschöre und ein Projekt zur Nachwuchsförderung im Bereich der Gesangssolisten.

Bitte lesen Sie hier.

Aus den Chören

weitere Beiträge

Aktuelle Veranstaltungen