• Decrease font size
  • Reset font size to default
  • Increase font size

Der VDKC ist Mitglied in der

Mitglieder Login



VDKC Shop

BLACK FOLDER
Die ultimative Chormappe aus Kanada

Geschenk für Ehrungen:

BRONZEN VON E.G. Weinert

Bronze_Modul_Shop

CHORSINFONIK WERKKUNDE

chorsinfonik werkkunde

Notenleihbibliothek

Zur kostenlosen Leihe an VDKC-Mitgliedschöre:
Partituren
Orchestermateriale
Chorwerke
Klavierauszüge

Chorkarte des VDKC

CD Empfehlung

Thumbnail image
Start Chöre Aktuelles aus den Chören
Elgar Society: Auszeichnung für Hans Sachs-Chor und Julian Tölle Drucken E-Mail

„Certificate of Merit“ für VDKC-Chor

Der Hans Sachs-Chor Nürnberg mit Studierenden des Chores der Universität Erlangen-Nürnberg im Konzert am 31.03.2012 mit Johanna DodererAls Anerkennung für die Auseinandersetzung mit der Musik von Edward Elgar in Deutschland verleiht die International Elgar Society (London) dem Hans Sachs-Chor und seinem Künstlerischen Leiter, Dr. Julian Christoph Tölle, die Auszeichnung „Certificate of Merit“.

Die Werke des Komponisten Edward Elgar (1857-1934) zählen im englischsprachigen Raum neben den Werken Händels zum Populärsten der sogenannten Klassischen Musik. In Deutschland hingegen sind vor allem Elgars oratorische Werke bis heute fast unbekannt geblieben. Und das, obwohl sie für Publikum und Ausführende gleichermaßen faszinierende und betörend schöne Musik enthalten.

Aus diesem Grund hat der Hans Sachs-Chor seine Konzerte mehrfach dieser Musik gewidmet und bisher die drei großen abendfüllenden Oratorien des englischen Komponisten aufgeführt, darunter 2004 sein erstes großes Oratorium „The Dream of Gerontius“. 2007 folgte die Aufführung von „The Kingdom“, 2010 von „The Apostels“ – beides Werke einer groß angelegten oratorischen Trilogie, die jedoch unvollendet blieb. Diese beiden Konzerte waren von der Elgar Society durch ihr Programm “Elgar in Performance” unterstützt worden.

Weiterlesen...
 
„Immerhin Geahntes“ - Uraufführung, YouTube-Verfilmung und Crowdfunding-Projekt Drucken E-Mail

vox nova München auf neuen Wegen

vox nova München: Immerhin GeahntesDer Münchner VDKC-Chor vox nova greift für die Uraufführung von „Immerhin Geahntes“ von Cornelius Hirsch - als Kontrast zu Brahms‘ „Liebeslieder-Walzer“ - auf das Instrument des Crowdfundings zurück, welches im Zuge der Finanzakquise immer attraktiver wird und auch für andere VDKC-Chöre interessant sein könnte.

Für das aktuelle Programm „Liebeslieder-Walzer“, das die vox nova im Mai 2012 in vier Konzerten in und um München öffentlich präsentieren wird, widmete der Münchener Künstler Cornelius Hirsch eine Uraufführung:  „Immerhin Geahntes“ greift generell die Tradition des Chorliedes mit mehreren Strophen auf. Die  Interpreten haben das Wörtermaterial für den endgültigen Text selbst vorgegeben. Anders als bei Johannes Brahms gab es für den Komponisten also nur eine vage Vorstellung vom Sinngehalt beim Verfassen dessen Vertonung. Emotionale Aufladung geschieht zum einen mittels  der durchgängigen Achtelbewegung in den beiden Klavierstimmen, zum anderen durch allmählich einsetzende, polyrhythmische Pulsationen durch Rasselinstrumente und Glöckchen, bis hin zur Entladung in einem homophonen Choral der Stimmen mit ihren unterschiedlichen, eher unprätentiös angelegten Aussagen zu Männer- und Frauenkörpern.

Weiterlesen...
 
Hamburger VDKC-Chöre in UA von „Leviathan“ im Februar 2012 Drucken E-Mail

Musiktheater nach Texten von Thomas Hobbes

Thumbnail imageEine ungewöhnliche Uraufführung erlebte das Publikum am 18. und 19.02.2012 mit der Musiktheaterproduktion „Leviathan“ für Massenchor, Band, drei Schauspieler/Sänger nach Texten von Thomas Hobbes. Beteiligt waren u.a. auch die VDKC-Chöre Madrigalchor Eppendorf, Kammerchor Altona und Trinitatischor. Konzipiert, komponiert und produziert wurde das Projekt vom KOMMANDO HIMMELFAHRT (Jan Dvorak/Komponist, Hamburg und Thomas Fiedler/Regisseur, Berlin) in Koproduktion mit Kampnagel, Hamburg.

Musikalisch verarbeitet wurden Texte aus dem Werk des englischen Staatstheoretikers und Philosophen Thomas Hobbes (1588-1679) und in eine Handlung eingebunden, die weitgehend von den Chören gestaltet und in beeindruckenden Bildern inszeniert wurden. Das Projekt veranstaltet mit den harschen und wenig gefühlvollen Texten des Philosophen eine Art Messe für den schwächelnden Staat – voll Anteilnahme, aber genauso auch ironisch und kritisch zu verstehen.
Weiterlesen...
 
Philharmonische Chor Schwäbisch Gmünd singt Gedenkkonzert für Hubert Beck Drucken E-Mail

Aufführung des Brahms-Requiems am 31.03.2012, 20 Uhr im Heilig-Kreuz-Münster

Im Gedenken an seinen im Mai 2011 verstorbenen Gründer und künstlerischen Leiter Hubert Beck führt der Philharmonische Chor Schwäbisch Gmünd unter der Leitung von Stephan Beck im Heilig-Kreuz-Münster in Schwäbisch Gmünd „Ein deutsches Requiem" von Johannes Brahms auf.

Mit seiner Liebe zur Musik hat Kirchenmusikdirektor Hubert Beck das musikalische Leben weit über die Grenzen von Schwäbisch Gmünd hinaus geprägt. Als Beispiele für sein musikalisch prägendes Wirken und sein vielfältiges Engagement gelten die Mit-Begründung des international renommierten Festivals für europäische Kirchenmusik in Schwäbisch Gmünd, dessen langjähriges Kuratoriumsmitglied Hubert Beck war. 32-jährig gründete er 1967 den Philharmonischen Chor, den er über 40 Jahre leitete. Sein Ziel, anspruchsvolle chorsinfonische Werke der verschiedenen Epochen darzubieten und am kulturellen Leben der Stadt und darüber hinaus mitzuarbeiten, setzte er mit dem Chor in 134 Konzerten mit großen, geistlichen und weltlichen chorsinfonischen Werken sowie bei Konzertreisen in neun europäische Länder um. Die Gründung und Leitung der Städtischen Musikschule zählt ebenfalls zu den wichtigen Verdiensten von Hubert Beck.

Weiterlesen...
 
Kinder- und Jugendchor der Singakademie Potsdam widmete sich Hans Krasas Oper "Brundibar" Drucken E-Mail

Durch Kunst zur Geschichte: Die Hummel von Theresienstadt

Das Ghetto Theresienstadt ist nur ein Beispiel für die unmenschlichen Lager der Nationalsozialisten und war für viele jüdische Menschen die letzte Station vor den Vernichtungslagern oder dem Tod durch Krankheit, Entbehrung und Verzweiflung. Wie kann man Kindern heute ein solches Thema nahe bringen; erklären, was damals geschah?

Thumbnail imageDer tschechisch-deutsche Komponist Hans Krasa, der im Jahre 1944, nach der Internierung in Theresienstadt, in Auschwitz vergast wurde, hat zusammen mit Adolf Hoffmeister 1938 eine in ihrer Schlichtheit und Musikalität unvergängliche kleine Kinderoper geschaffen, die heutzutage die Annäherung an dieses Thema ermöglicht.

Weiterlesen...
 
<< Start < Zurück 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 Weiter > Ende >>

Seite 20 von 38

Schlagzeilen

„Chormusik in deutschen Amateurchören“ in bundesweites Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen

VDKC-Vorschlag ausgewählt

Der deutschen Amateurchorlandschaft mit ihren ca. 60.000 Ensembles und über zwei Millionen Sängerinnen und Sängern wurde eine besondere Ehrung zuteil: Im Rahmen der entsprechenden UNESCO-Konvention wurde die „Chormusik in deutschen Amateurchören" in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen. Damit ist diese traditionsreiche Bewegung des Bürgerschaftlichen Engagements eine von 27 kulturellen Ausdrucksformen, die aus insgesamt 83 Vorschlägen nach einem langen Auswahlverfahren aufgenommen wurde.

VDKC
16.12.2015

Konzertkalender für Chöre

<<  Dezember 2014  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
  1  2  3  4  5  6  7
  8  91011121314
    

Aus den Chören

weitere Beiträge

Aktuelle Veranstaltungen