• Decrease font size
  • Reset font size to default
  • Increase font size

Der VDKC ist Mitglied in der

Mitglieder Login

Neuer Chor im VDKC


Wir begrüßen herzlich im Verband:

Deutscher Ärztechor

Dirigenten: Uta Singer, Alexander Mottok
89 Chormitglieder
Landesverband: NRW

www.aerztechor.de

VDKC Shop

BLACK FOLDER
Die ultimative Chormappe aus Kanada

Geschenk für Ehrungen:

BRONZEN VON E.G. Weinert

Bronze_Modul_Shop

CHORSINFONIK WERKKUNDE

chorsinfonik werkkunde

Notenleihbibliothek

Zur kostenlosen Leihe an VDKC-Mitgliedschöre:
Orchestermateriale
Chorpartituren
Klavierauszüge
Partituren

Chorkarte des VDKC

CD Empfehlung

Thumbnail image
Start Chöre Benutzerprofil Robert-Franz-Singakademie

Robert-Franz-Singakademie Profilseite


Robert-Franz-SingakademieFoto: Jessen Mordhorst
Robert-Franz-Singakademie


Mitglieder:
Vorsitz: Cornelia Krause
Dirigent/in: Nikolaus Müller

Web: www.singakademie-halle.de

Landesverband:
Sachsen/Sachsen-Anhalt/Thueringen





Kurz-Vita

Musikgeschichte in der Stadt Halle ist nicht denkbar ohne die Robert-Franz-Singakademie. Der im Jahr 1814 gegründete Chor ist nach der Berliner Singakademie eine der ältesten Chorvereinigungen dieser Art in Deutschland.
Der Schwerpunkt des heute ca. 70 Sängerinnen und Sänger umfassenden Chores liegt in der Aufführung chorsinfonischer Werke. Die Robert-Franz-Singakademie ist seit 1953 mit der heutigen Staatskapelle Halle eng verbunden. Mit ihren traditionellen und überaus erfolgreichen Konzerten zur Passionszeit, zum Totensonntag, zur Weihnachtszeit und zum Jahreswechsel ist die Robert-Franz-Singakademie ein fester Bestandteil des halleschen Musiklebens.
Die künstlerische Leitung obliegt seit Oktober 2014 Nikolaus Müller.

Ausführliche Informationen:

Die Robert-Franz-Singakademie ist eine der ältesten bürgerlichen Chorvereinigungen Deutschlands. Es war kein Geringerer als August Hermann Niemeyer, der, beeindruckt vom Wirken der Berliner Singakademie, 1808 den Vorschlag machte, in Halle ebenfalls einen solchen Verein zu gründen. Die Singakademie wurde schließlich, nach dem Ende der Befreiungskriege, 1814 von Johann Friedrich Naue gegründet, der sich als Universitätsmusikdirektor um eine Neuordnung des Halleschen Musiklebens verdient machte.
Mit Robert-Franz (*1815, †1892), dessen Namen die Singakademie seit 1907 trägt, übernahm im Jahre 1842 eine bedeutender Musiker die Leitung der Singakademie. Als Chorerzieher führte er den Chor mit geradezu fanatischem Eifer, machte ihn zu einem bedeutenden Kulturträger der Stadt Halle und auch deutschlandweit bekannt. Von persönlicher Tragik gezeichnet ist das Ende dieser Ära: Robert Franz musste die Leitung der Singakademie aus gesundheitlichen Gründen - sein Gehörleiden gipfelte in Taubheit - aufgeben. Er blieb dem Chor aber noch mehrere Jahrzehnte als treuer Freund und Berater verbunden.
Unter Felix Voretzsch kam es zu einer Spaltung der Singakademie und der Gründung der "Neuen Singakademie" unter seiner Leitung. Die alte Singakademie fand in Otto Reubke einen erfahrenen Chorleiter, der mit seinem eigenen Gesangsverein in die Singakademie übertrat und diese zu einem die modernen Anforderungen an Konzertaufführungen erfüllenden Ensemble machte.
Beide Singakademien bestanden bis in die 1920er Jahre hinein nebeneinander und wetteiferten mit ihren Aufführungen gegeneinander.
Der inzwischen in Robert-Franz-Singakademie umbenannte alte Chor wählte 1911 nach der Pensionierung Reubkes Universitätsmusikdirektor Alfred Rahlwes zum Nachfolger, der das Ensemble über mehr als drei Jahrzehnte auf künstlerisch hohem Niveau und auch in schweren Zeiten zusammenhielt.
Wechselvoll waren die Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges, denn insgesamt zehn Chorleiter standen bis 1995 an der Spitze des Chores, der 1953 an das Staatliche Sinfonieorchester Halle (seit 1991 Philharmonisches Staatsorchester Halle, heute Staatskapelle Halle) angeschlossen wurde.
In den Jahren seit 1991 bestritt die Singakademie gemeinsam mit dem halleschen Klangkörper zahlreiche Konzerte. Mit Gastspielen in anderen deutschen Städten und im Ausland machte sich der Chor auch außerhalb der Landesgrenzen einen Namen.
1999 erhielt der Chor die 1950 vom damaligen Bundespräsidenten Theodor Heuss gestiftete Zelterplakette für Verdienste um die Pflege des deutschen Liedgutes.
Im Herbst 1995 übernahm mit Gothart Stier wieder ein herausragender Chorerzieher und Dirigent die künstlerische Leitung des Chores. Seine sehr persönlich geprägten Interpretationen machten die Konzerte der Robert-Franz-Singakademie zu viel besuchten Ereignissen im Halleschen Musikleben.
In der Spielzeit 2010/2011 wurden die Konzerte abwechselnd von Gothart Stier als Gastdirigent und auf Probe von Frank-Steffen Elster geleitet. Mit dem Weihnachtsoratorium 2011 und anschließender feierlicher Verabschiedung endeten mehr als 15 Jahre gemeinsamer Arbeit mit Gothart Stier. Anschließend wurde Frank-Steffen Elster der künstlerische Leiter. Aus persönlichen Gründen musste er diese Position im April 2014 aufgeben.
Im Oktober 2014 hat Nikolaus Müller die künstlerische Leitung der Robert-Franz-Singakademie übernommen.
Der Chor ist seit 1990 Mitglied im Verein deutscher Konzert Chöre (VdKC).


Adresse:
Robert-Franz-Singakademie
c/o Cornelia Krause
Falkstraße 6
06114 Halle/S.
E-Mail senden (für VDKC-Mitglieder)

Proben:
wöchentlich
donnerstags, 19.00 - 21.30
Probenraum der Staatskapelle Halle
Große Gosenstraße 12
06114 Halle/Saale
Sänger/innen gesucht: Ja
Stimme(n): Sopran, Alt, Tenor, Bass

Keine Hörprobe veröffentlicht.

Keine Tonträger eingetragen..

Schlagzeilen

Neues Orchestermaterial eingetroffen

Komponist stellt sein Werk dem VDKC zur Verfügung

Thumbnail imageVor Kurzem ist in unserem Büro das Orchestermaterial des „Agnus Dei“ von Thomas Emanuel Cornelius eingetroffen.

Das Werk wurde 2015 als ergänzender Abschluss zu Mozarts c-Moll Messe komponiert. Da es aber keinen ganz eigenen Charakter hat und keine Mozartkopie ist, steht das etwa 20-minütige Werk für sich und kann auch in anderen Kontexten aufgeführt werden.

Die Notenleihe umfasst das gesamte Orchestermaterial bestehend aus: 5 Violinen 1, 5 Violinen 2, 4 Viola, 3 Violoncello, 2 Kontrabass, 2 (Piccolo-)Flöte, 2 Oboe, 2 Fagott, 3 Posaune, 2 Horn, 1 Harfe, 1 Celesta, 1 Pauke, 1 Schlagwerk

Ab sofort steht hier das Material den Mitgliedschören für eigene Aufführungen zur Verfügung.

VDKC
16.11.2017