• Decrease font size
  • Reset font size to default
  • Increase font size

VDKC Shop

BLACK FOLDER
Die ultimative Chormappe aus Kanada

Geschenk für Ehrungen:

BRONZEN VON E.G. Weinert

Bronze_Modul_Shop

CHORSINFONIK WERKKUNDE

chorsinfonik werkkunde

Start Projekte Dirigieratelier "Schöpfung" Dresden/Zwickau 2016 Drei herausragende Solisten im Konzert in Dresden zu erleben
Drei herausragende Solisten im Konzert in Dresden zu erleben Drucken E-Mail

Haydns "Schöpfung" als Abschlusskonzert des Dirigierateliers am 06.03.2016 in der Lukaskirche

Thumbnail imageDie Sopranistin Anja Zügner, geboren in München, begann bereits während ihres Examens zur Logopädin in Regensburg mit der Ausbildung der Gesangstimme. Im Jahr 2002 nahm sie ihr Studium im künstlerischen Fach Gesang bei Prof. Gisela Burkhardt-Mühlbach, ab 2005 bei Prof. Christiane Junghanns an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber in Dresden auf. Dort besuchte Sie die Lied- und Konzertklasse von Prof. KS Olaf Bär und bei Prof. Christiane Junghanns im Aufbaustudium, welches Sie 2010 mit Auszeichnung abschloss. 2006 trat sie im Kleinen Haus Dresden als Oriana in Amadigi von Georg Friedrich Händel auf und war dort in der Spielzeit 2009/10 in der Mozart-Oper „Die Zauberflöte“ in der Rolle der Pamina zu erleben. Anja Zügner war Teilnehmerin bei Meisterkursen von KS Peter Schreier, Sibylla Rubens, Christian Elsner, Ruth Ziesak, Gerold Huber und Kurt Widmer. 2011 erhielt sie einem Lehrauftrag an der Hochschule für Kirchenmusik und Musikpädagogik Regensburg.

Thumbnail imageDer Tenor Falk Hoffmann, geboren 1978 in Dresden, war von 1988 bis 1997 Mitglied im Dresdner Kreuzchor. Er studierte von 1998 - 2003 Gesang an der Hochschule für Musik "Carl Maria von Weber" in Dresden. Es folgten ein 2-jähriges Aufbaustudium, das er mit Auszeichnung beendete, sowie ein Meisterstudium bei Prof. Margret Trappe-Wiel. Eine rege Konzerttätigkeit führte den jungen Sänger in verschiedene Gegenden Deutschlands: So gastierte er u.a. mit dem Dresdner Kreuzchor und der Dresdner Philharmonie in Düsseldorf, München und Hamburg. 2004 war er als Damon in Händels "Acis und Galatea" bei den Dresdner Musikfestspielen zu erleben und sang unter dem Dirigat von Peter Schreier zum Eröffnungskonzert des Sächsischen Mozartfestes 2005 in Chemnitz. Als Solist tritt Falk Hoffmann in zahlreichen Konzertprogrammen auf. Darüber hinaus hat er in der Spielzeit 2009/10 an der Staatsoperette Dresden als Gast die Partie des Ersten Fremden in Künnekes "Vetter aus Dingsda" übernommen.

Thumbnail imageGeorg Streuber begann seine Gesangsausbildung in seiner Heimatstadt Chemnitz bei Prof. Regine Köbler und Sebastian Richter. Erste musikalische Erfahrungen sammelte er bereits als Mitglied im Kinderchor der Chemnitzer Oper. Nach dem Schulabschluss am Landesgymnasium für Musik Dresden absolvierte er bis 2013 ein Gesangsstudium an der Dresdner Hochschule für Musik „Carl-Maria von Weber“ bei Prof. Matthias Weichert. Seither ist er als freischaffender Opern- und Konzertsänger tätig. Während des Studiums war er Mitglied der Liedklasse von KS Olaf Bär und Ulrike Siedel. Bedeutende Konzerterfolge hatte er unter anderem 2012 in Italien mit Mahler's „Lieder eines fahrenden Gesellen“, sowie in Dresden mit dem „Lied von der Erde“ unter der Leitung von Prof. Christian Kluttig. Zur Zeit gastiert er als Graf Almaviva in der Studioproduktion „Cherubino mischt sich ein“ nach „Le nozze di Figaro“ von Wolfgang Amadeus Mozart am Theater in Zwickau.

Thumbnail imageWeitere Mitwirkende:

Atelierchor, bestehend aus Mitgliedern der Singakademie Dresden, der Chorvereinigung Sachsenring Zwickau und des Madrigalkreises der Jenaer Philharmonie

Philharmonisches Orchester Plauen-Zwickau

Dirigenten: Teilnehmer des Meisterkurses

VDKC
25.11.2015

 

 

Schlagzeilen

Neues Orchestermaterial eingetroffen

Komponist stellt sein Werk dem VDKC zur Verfügung

Thumbnail imageVor Kurzem ist in unserem Büro das Orchestermaterial des „Agnus Dei“ von Thomas Emanuel Cornelius eingetroffen.

Das Werk wurde 2015 als ergänzender Abschluss zu Mozarts c-Moll Messe komponiert. Da es aber keinen ganz eigenen Charakter hat und keine Mozartkopie ist, steht das etwa 20-minütige Werk für sich und kann auch in anderen Kontexten aufgeführt werden.

Die Notenleihe umfasst das gesamte Orchestermaterial bestehend aus: 5 Violinen 1, 5 Violinen 2, 4 Viola, 3 Violoncello, 2 Kontrabass, 2 (Piccolo-)Flöte, 2 Oboe, 2 Fagott, 3 Posaune, 2 Horn, 1 Harfe, 1 Celesta, 1 Pauke, 1 Schlagwerk

Ab sofort steht hier das Material den Mitgliedschören für eigene Aufführungen zur Verfügung.

VDKC
16.11.2017

Konzertkalender für Chöre

<<  November 2017  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
    1  2  3  4  5
  6  7  8  9101112
13141516171819
20212223
2729