• Decrease font size
  • Reset font size to default
  • Increase font size

VDKC Shop

BLACK FOLDER
Die ultimative Chormappe aus Kanada

Geschenk für Ehrungen:

BRONZEN VON E.G. Weinert

Bronze_Modul_Shop

CHORSINFONIK WERKKUNDE

chorsinfonik werkkunde

Start Service Werkeinführungen Loewe, Carl: Hiob
Drucken E-Mail
Carl Loewe: Hiob
Autor: Dr. Bernhard Anders, Wortanzahl: 1.481
Lizenzgebühr für Chöre, die nicht Mitglied im VDKC sind: 35,25 € inkl. MwSt.

Verbindliche Nutzungshinweise

1. Die Nutzung des Textes für Programmhefte ist für Mitgliedschöre des VDKC, die selbst an der Aufführung des Werkes beteiligt sind, unter Angabe der Quelle (Autor und Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Verbandes Deutscher KonzertChöre.), kostenfrei.
2. Chöre, die kein VDKC-Mitglied sind, können den Text gegen Zahlung einer Lizenzgebühr und unter Angabe der Quelle (Autor und Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Verbandes Deutscher KonzertChöre.), verwenden. Die Gebühr ergibt sich jeweils aus der Anzahl der Wörter und wird anteilig vom VDKC an den Autoren weitergeleitet. Die Zahlung leisten Sie bitte vor Verwendung des Textes auf folgendes Konto: VDKC, IBAN: DE60 8205 4052 0305 0198 48, BIC: HELADEF1NOR bei der Kreissparkasse Nordhausen.

Kopieren ab hier >>>

Einführung
Johann Carl Gottfried Loewe wurde am 30. November 1796 (zwei Monate vor Franz Schubert) als zwölftes Kind des Kantors und Organisten Andreas Loewe in Löbejün geboren. Er wurde zunächst zu Hause von seinem Vater unterrichtet und lernte dann zwei Jahre in Köthen. Von dort ging er an das Gymnasium der Franckeschen Stiftungen in Halle. An der dortigen Universität studierte er schließlich auch Theologie und Musik, u. a. bei Daniel Gottlob Türk. Hier lernte er sein musikalisches handwerkliches Rüstzeug kennen, das der mitteldeutschen Kantorentradition entsprang. Die Begegnung mit J. F. Reichardt in Giebichenstein weckte in ihm das Interesse an der Komposition von Balladen, der er sich erfolgreich widmete. Noch heute sind seine diesbezüglichen Schöpfungen weitaus bekannter als seine anderen Werke. Schon 1817, also mit 21 Jahren, trat Loewe mit ersten Balladenkompositionen an die Öffentlichkeit, darunter ein solch bedeutendes Werk wie Goethes "Erlkönig". Nach einer Prüfung durch Carl Friedrich Zelter in Berlin wurde Loewe 1821 Organist an der Jacobi-Kirche in Stettin und Lehrer am dortigen Gymnasium sowie städtischer Musikdirektor (1821 - 1866). Zuvor hatte er Carl Maria von Weber in Dresden und Goethe in Jena kennengelernt. Als Interpret seiner Balladen, die er als Pianist und Sänger in Personalunion vollendet vortrug, führten ihn Konzertreisen durch viele Städte Deutschlands, nach Frankreich und Norwegen, wo er ebenso begeisterte wie in Wien und London.
Ein Schlaganfall zwang ihn 1866 zur Aufgabe seiner Ämter. Er übersiedelte nach Kiel, wo er 1869 starb. Zu Loewes unvergessenem musikalischen Lebenswerk gehören neben den in 17 Bänden vorliegenden rund 400 Liedern und Balladenkompositionen (u. a. nach Dichtungen von Goethe, Schiller, Fontane, Rückert und Uhland) auch seine romantischen Oratorien, Opern, Kantaten, Klavier- und Instrumentalwerke, die leider weniger bekannt sind.
Das musikgeschichtliche Umfeld des „Hiob" von 1848 soll nicht unbeleuchtet bleiben. Felix Mendelssohn-Bartholdy, Schöpfer von „Elias" und „Paulus", war bereits 1847 verstorben, nach der Premiere von Wagners „Rienzi" 1842 in Dresden folgte 1843 ebenda die Uraufführung von „Der Fliegende Holländer". Meyerbeer, Berlioz, Liszt waren weitere Protagonisten dieser Zeit und trieben die Entwicklung des musikalischen Stils voran.
Carl Loewe erscheint in diesem Kontext als der konservative Komponist. Oft wird sein Stil als „biedermeierlich" beurteilt, womit unausgesprochen eine belächelnde Abwertung verbunden ist. Aber Loewe ist mit seinem „Hiob" ein geschlossenes, in sich stimmiges Werk gelungen, das eine Fülle verschiedenster Stimmungen vorstellt. Die Spannweite reicht vom schlichten, fast volksliedhaften Ton (3b) bis zu großen meyerbeerschen Opernszenen (17a). Lyrische Innigkeit findet sich ebenso wie die dramatische Geste. Geschickt werden dem Chor, teils handelnd, teils kommentierend, seine Aufgaben zugewiesen. Dabei ist Loewes melodische Erfindung immer sangbar und am Text orientiert. Die absolut sichere Beherrschung der harmonischen und kontrapunktischen Künste lassen Loewe hierbei durchaus über „Schlichtes" hinausgehen; dabei erscheinen Modulationen und enharmonische Verwechslungen niemals als „gewollt" oder abrupt, sondern entwickeln sich in logischer Konsequenz aus dem musikalischen Geschehen. Außer Zweifel steht, dass barocke Vorbilder Loewe geprägt haben (4d, 12c, 17b), doch bleibt er dabei nicht stehen, sondern entwickelt erstaunliche weiter gehende Fähigkeiten. Dies gilt schon für den Eingangschor, namentlich aber für die gewaltige Doppelfuge des Schlusschores, in der ihm immer wieder neue rhythmische und melodische Varianten zu Gebote stehen. Die ausgesprochen sinfonische Schlussapotheose erscheint dann als die zwingende Konsequenz aus dem Vorhergehenden.
Die Aufgabe für den Librettisten (Wilhelm Telschow) bestand darin, das umfangreiche alttestamentliche Hiob-Buch, das durch die Diskussion der drei Freunde des Hiob mit ihm selbst gekennzeichnet ist, in eine übersichtliche und sich auf die Hauptaussagen konzentrierende Form zu bringen. Der umfangreiche Disput der Freunde mit Hiob, der sich in mehreren Reden und Gegenreden (in der Regel jeweils drei) vollzieht, wird dabei von Telschow jeweils zu einem „Auftritt" zusammengefasst. So gelingt ihm eine Verdichtung des Stoffes. Der Hauptpunkt der Diskussion dreht sich um das Nachdenken darüber, warum ein Mensch, der doch fromm und gerecht vor Gott lebt, trotzdem leiden muss – eine ungeklärte Frage bis heute. Dabei gilt es zu wissen, dass der alttestamentliche Mensch über sein irdisches Leben hinaus keine Perspektive der Auferstehung hatte („... es wird auferstehen ein geistlicher Leib ..."). Wohlergehen auf Erden war Ausdruck eines gottgefälligen Lebenswandels, Unglück und Leiden dagegen Anzeichen eines „bösen" irdischen Daseins. Die Freunde sind fest verwurzelt in diesem alttestamentlichen Denken, auch Hiob, der ja letztendlich weiß, dass er vor Gott gerecht gewandelt, kann sich dem nicht entziehen und fragt seinen Gott nach dem „Warum". Nun greift Gott selbst ein und beantwortet zwar nicht Hiobs Fragen, demonstriert mit seinen Gegenfragen aber seine Größe und Macht, die auch Hiobs Denken übersteigt. Damit gibt sich Hiob schließlich zufrieden.
Entscheidend für die gesamte Dramatik der Entwicklung des Stoffes ist ein Aspekt, der noch nicht angesprochen wurde: Sowohl Hiob als auch die Freunde wissen nichts über die Voraussetzungen für das Leiden Hiobs, den Handel zwischen Gott und Satan, der ihnen auch bis zum Schluss verborgen bleiben wird. Es ist müßig, nach dem Grund für Gottes Handeln zu fragen: War es die Überprüfung der tatsächlichen Treue Hiobs oder wollte er Satan dessen Ohnmacht beweisen? Diese Frage bleibt im alttestamentlichen Buch wie auch bei Telschow offen.

Handlung
Am Beginn des Oratoriums steht ein mächtiger Eingangschor, der nach Art der alten Meister dem Geschehen ein Motto voranstellt. In der folgenden Szene (2a – 3b) wird Hiob als frommer, erfolgreicher Fürst vorgestellt. Da er sich bezüglich des gottesfürchtigen Lebenswandels seiner Nachkommen nicht sicher ist, bittet er auch für diese um Gottes Gnade, wie in alttestamentlicher Zeit üblich mit Opfergaben (Hiob 1, 1 - 5). Es folgt die erste „himmlische" Szene (4a – 6b). Eingeleitet von einem festlichen Orchesterstück versammeln sich die Engel um Jehovas Thron, unter ihnen auch Satan. Nach einem Dialog mit diesem über Hiobs Gottesfürchtigkeit gibt Jehova ihm Hiob zur Prüfung frei: „Alles, was sein ist, sei in deiner Hand". Nur wenig später verkünden die „Hiobsboten" ihre schreckliche Botschaft (5a – c), Hiob verliert in einem Zuge alle seine irdischen Güter und seine Nachkommen. Dennoch bleibt er seinem Gott treu (Hiob 1, 6 - 22). In der zweiten Szene im Himmel (7a – 7b), wieder eingeleitet durch eine orchestrale Festmusik, erlaubt nun Jehova Satan, Hiob auch persönlich anzutasten: „er sei in deiner Hand; nur schone seines Lebens". Trotz unsäglicher Leiden ist Hiob jedoch auch dadurch nicht zu beeindrucken (Hiob 2, 1 - 8).
Hiermit sind nun die Voraussetzungen für den zweiten Teil des Oratoriums geschaffen. Hiob ist zur geschlagenen Gestalt geworden – nach alttestamentlicher Sicht muss er also ein schlechter Mensch sein. Während das ganze Land betroffen ist vom Schicksal „Hiobs, des erhab'nen Fürsten", reisen seine Freunde (Eliphas von Theman, Zophar von Naema und Bildad von Suah) an, um sich um den Geplagten zu kümmern. Der auf eine große Szene (9a – 15b) zusammengefasste Disput beginnt nach Tagen der Sprachlosigkeit (Hiob 2 – 32). Hiob bleibt bei seiner Auffassung, gerecht vor Gott zu sein, die Freunde aber („nur wer Unrecht pflügt und Unheil sät, der erntet's") mahnen ihn zur Buße („Er weiß, was keiner weiß, er sieht die Sünden, die niemand sieht"). Es zeichnet sich keine Lösung ab, die Disputanten sind in ihren jeweiligen Vorstellungen erstarrt, bei allem jedoch vertraut der verzweifelte Hiob weiterhin auf Gott („Ich weiß, dass mein Erlöser lebt").
Im dritten Teil gesellt sich nun ein vierter, Elihu, zu den Freunden und ereifert sich gegen Hiob (16a/b), der mit seinem Gott hadert. Er führt als weiteren Gedanken ein, „dass, wenn er uns züchtigt, der Mittler nahe ist, uns zu erlösen" (Hiob 32 – 36). Jetzt greift Jehova selbst in das Geschehen ein (17a – 17b). Aus einem Gewitter heraus spricht er unter Blitz und Donner und stellt seine Allmacht dar, während das „Heilig" des Chores der Engel seine Rede begleitet (Hiob 37 – 41, stark verkürzt). Unter dem Eindruck dieses Ereignisses erkennt Hiob seine Unbesonnenheit und bittet um Gnade (Hiob 42, 1 - 6). Diese wird ihm zuteil (19), er gesundet und wird reicher gesegnet als je zuvor (Hiob 42, 10). Die Engel stimmen ein Loblied an („Siehe, wir preisen selig"), das in den Schlusschor mündet, der die thematische Zusammenfassung bietet und Gott sprechen lässt: „Meine Gedanken sind nicht eure Gedanken".

Zur Entstehung der hier erstmalig genutzten Chorpartitur
Lange Zeit war dieses Loewe-Oratorium offenbar unerreichbar (noch 1999 gilt das Werk bei HARENBERG als verschollen!). Erst nachdem in Greifswald eine Wiederherstellung der Partitur durch Rekonstruktion der Instrumentierung gelungen war, konnte das Werk 1999 zur Wiederaufführung gebracht werden. Dieses Material wurde der Bad Dürkheimer Kantorei zur Verfügung gestellt, der es zwischenzeitlich gelungen war, aus dem Stadtarchiv Unkel die Kopie eines Klavierauszuges (handschriftlich) zu erhalten. Weitere Nachforschungen über die Internationale Carl-Loewe-Gesellschaft führten Anfang des Jahres 2004 zum Händel-Haus in Halle. Dort waren bei den Vorbereitungen zum 200. Geburtstag von Carl Loewe die originalen Stimmen aus dem Jahr 1848/49 im Archiv wieder aufgetaucht, es fehlte allerdings eine Partitur, ebenso ein Klavierauszug. Durch diesen Fund war es möglich, unter Mitwirkung mehrerer Mitglieder der Bad Dürkheimer Kantorei eine originalgetreue Partitur wieder zu erstellen, die gleichzeitig als Basis für einen neuen Klavierauszug (Sebastian Schipplick) diente, jetzt in moderner Notation und mit lesbarem Text. Dieser Klavierauszug diente nach freundlicher Überlassung der Rechte als Grundlage für die neu erstellte Chorpartitur des Freiburger Oratorienchors.

Dr. Bernhard Anders, Freiburger Oratorienchor e.V.

Quellen: Einführung zur Bad Dürkheimer HIOB-Aufführung 2004; Internationale Carl-Loewe-Gesellschaft e.V., Löbejün.

Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Verbandes Deutscher KonzertChöre.


 

Schlagzeilen

Neues Orchestermaterial eingetroffen

Komponist stellt sein Werk dem VDKC zur Verfügung

Thumbnail imageVor Kurzem ist in unserem Büro das Orchestermaterial des „Agnus Dei“ von Thomas Emanuel Cornelius eingetroffen.

Das Werk wurde 2015 als ergänzender Abschluss zu Mozarts c-Moll Messe komponiert. Da es aber keinen ganz eigenen Charakter hat und keine Mozartkopie ist, steht das etwa 20-minütige Werk für sich und kann auch in anderen Kontexten aufgeführt werden.

Die Notenleihe umfasst das gesamte Orchestermaterial bestehend aus: 5 Violinen 1, 5 Violinen 2, 4 Viola, 3 Violoncello, 2 Kontrabass, 2 (Piccolo-)Flöte, 2 Oboe, 2 Fagott, 3 Posaune, 2 Horn, 1 Harfe, 1 Celesta, 1 Pauke, 1 Schlagwerk

Ab sofort steht hier das Material den Mitgliedschören für eigene Aufführungen zur Verfügung.

VDKC
16.11.2017

Aus den Chören

weitere Beiträge