• Decrease font size
  • Reset font size to default
  • Increase font size
slsh_32.jpg

Auf Antrag des VDKC wurde im Rahmen der entsprechenden UNESCO-Konvention die „Chormusik in deutschen Amateurchören" in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen.

mehr erfahren

Mitglieder Login



Der VDKC ist Mitglied im

Logo BMCO

Besuchen Sie uns auf


Neuer Chor im VDKC

Wir begrüßen herzlich im Verband:

Foto: Bremer Rathschor 2017 (Kathrin Döpner)

Bremer RathsChor

Dirigent: Antonius Adamske
80 Chormitglieder
VDKC-Landesverband: Nordwest

VDKC Shop

BLACK FOLDER
Die ultimative Chormappe aus Kanada

Geschenk für Ehrungen:
BRONZEN VON E.G. Weinert

Bronze_Modul_Shop

VDKC SCHRIFTENREIHE

Chorsinfonik 2017

Zum Shop

Notenleihbibliothek

Zur kostenlosen Leihe an VDKC-Mitgliedschöre:
Orchestermateriale
Chorpartituren
Klavierauszüge
Partituren

Chorkarte des VDKC

CD Empfehlung

Thumbnail image

Cantemus grüßt seine Partnerchöre in aller Welt

Start Chöre Aktuelles aus den Chören Konzertchor Köln: Uraufführung von Carsten Brauns „Gloria“
Konzertchor Köln: Uraufführung von Carsten Brauns „Gloria“ Drucken E-Mail

Anlässlich des 35jährigen Jubiläums am 18. März 2018

Thumbnail imageDer Chorleiter des Konzertchor Köln, Jonas Manuel Pinto, und der Komponist Carsten Braun kennen und schätzen sich seit der gemeinsamen Studienzeit in Mainz. Anfang 2016 entstand der Wunsch, wieder gemeinsam etwas auf die Beine zu stellen. Auch wenn am Anfang noch nicht zu erahnen war, welche Dimensionen das in Auftrag gegebene Werk annehmen würde, entpuppte sich die Zusammenarbeit als ebenso fruchtbar wie harmonisch.

Entstanden ist eine mehrsätzige Gloria-Vertonung, wie sie in dieser Größenordnung in der Literatur bisher nicht zu finden war: eine konzertante Fassung für Orchester, gemischten Chor und Solistenquartett, die die einzelnen Abschnitte des „Gloria“ jeweils als einen abgeschlossenen Satz behandelt. Dabei reicht das Spektrum von jubilierenden, lobpreisenden Sätzen wie „Gloria in excelsis deo“ über das majestätische „Domine deus, rex coelestis“, das innige „Et in terra pax“ und das verspielte „Gratias agimus tibi“ bis hin zum düsteren „Qui tollis peccata mundi“.

Das Stück ist so komponiert, dass es unmittelbar wirkt. Themen, Melodien und Rhythmen sind zum großen Teil eingängig, ohne dabei anspruchslos zu sein. Instrumentierung, einige Klangeffekte und eine gemäßigt moderne Tonsprache lassen Assoziationen an Filmmusik aufkommen, verleugnen jedoch nicht die Verortung in der Kirchenmusik. Schlaginstrumenten kommt eine zentrale Aufgabe zu. Das „Gloria“ ist getragen von polyphonen Strukturen, motivisch-thematischer Arbeit und inhaltlicher Verklammerung der Sätze, die von gewaltigen Chören über Solosätze, ein Duett und ein Terzett bis hin zur sechsstimmigen Schlussfuge „Cum sancto spiritu“ reichen.

Noch während Braun an der Orchestrierung arbeitete, begannen die Chorproben. Von Beginn an schätzten die Sängerinnen und Sänger das ungewöhnliche Werk und stellten sich motiviert und in gewohnt akribischer Probenarbeit seinen Herausforderungen, die vor allem auf der rhythmisch-metrischen Ebene lagen. Pünktlich zum Karnevalswochenende konnte der Konzertchor verkünden: Dieses Jahr schunkeln wir im 7/8-Takt!

Bei der gelungenen Uraufführung in der Kölner Philharmonie am 18. März 2018 unter der Leitung von Jonas Manuel Pinto gelang es dem Konzertchor, dem Solistenquartett, bestehend aus Margareta Köllner (Sopran), Anne-Kathrin Herzog (Alt), Thomas Jakobs (Tenor) und Florian Rosskopp (Bass), sowie dem Neuen Rheinischen Kammerorchester Köln, die eigene Begeisterung für das Werk auf das Publikum zu übertragen. Die Konzertbesucher zeigten sich sehr angetan von den filmmusikalischen Stilelementen und der ungewöhnlichen Rhythmik des „Gloria“. Die ebenfalls anwesenden, international tätigen Chorleiter Andrew Wise (Antwerpen) und Jan Schumacher (Frankfurt) sagten dem Werk eine große Zukunft insbesondere auf den Bühnen der USA und Großbritanniens voraus.

Thumbnail imageCarsten Braun studierte Schulmusik, Geschichte, Tonsatz und Gehörbildung an den Musikhochschulen in Weimar und Mainz, wo er als Lehrbeauftragter für Schulpraktisches Klavierspiel, Tonsatz und Gehörbildung arbeitete. Als Komponist ist er ein Grenzgänger zwischen sogenannter E- und U-Musik. Zu seinen Werken zählen neben mehreren Musicals und Bühnenmusiken für die Mainzer Kammerspiele oder die Burgfestspiele Mayen Kirchenmusik, Filmmusik und zahlreiche Kunstlieder. Sein Requiem „Der Unbekannte Krieg“ (2009/2010) wird regelmäßig im In- und Ausland aufgeführt und wurde 2011 von der Bundesregierung mit dem BKM-Preis für kulturelle Bildung ausgezeichnet. Im Internet ist er unter www.carstenbraun.de zu finden.

Vorstand Konzertchor Köln
25.06.2018

 

 

Schlagzeilen

Empfehlung: Handbuch und Checkliste Konzertorganisation

Neunter Band in der VDKC-Schriftenreihe

Thumbnail image

Handbuch und Checkliste Konzertorganisation
Ein Ratgeber für die Planung und Durchführung von musikalischen Veranstaltungen
Edition VDKC Nr. 9, Schriftenreihe des Verbandes Deutscher KonzertChöre

14,90 Euro Deutschland
ISBN 978-3-929698-09-1

Zu bestellen über den VDKC-Online-Shop

VDKC
12.06.2019

Das Infoportal der Amateurmusik

Der schlaue Fuchs Amu (der Name steht für "Amateurmusik") gibt Antwort auf Fragen rund um die Amateurmusik. Das Infoportal bündelt zahlreiche Angebote zu Wissen, Praxis und Beratung:

www.frag-amu.de

Spenden an den VDKC

Wir bitten um Ihre Unterstützung

Wir engagieren uns für die Chormusik in unserem Land.

Bitte lesen Sie hier.

Konzertkalender für Chöre

<<  Januar 2022  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
     
      

Aus den Chören

weitere Beiträge

Aktuelle Veranstaltungen