• Decrease font size
  • Reset font size to default
  • Increase font size
slsh_60.jpg

Auf Antrag des VDKC wurde im Rahmen der entsprechenden UNESCO-Konvention die „Chormusik in deutschen Amateurchören" in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen.

mehr erfahren

Mitglieder Login



Der VDKC ist Mitglied im

Logo BMCO

Besuchen Sie uns auf


Neuer Chor im VDKC

Wir begrüßen herzlich im Verband:

Oratorienchor Essen

Oratorienchor Essen

Dirigent: Jörg Nitschke
26 Chormitglieder
VDKC-Landesverband: Nordrhein-Westfalen

VDKC Shop

BLACK FOLDER
Die ultimative Chormappe aus Kanada

Geschenk für Ehrungen:
BRONZEN VON E.G. Weinert

Bronze_Modul_Shop

VDKC SCHRIFTENREIHE

Chorsinfonik 2017

Zum Shop

Notenleihbibliothek

Zur kostenlosen Leihe an VDKC-Mitgliedschöre:
Orchestermateriale
Chorpartituren
Klavierauszüge
Partituren

Chorkarte des VDKC

CD Empfehlung

Thumbnail image

Cantemus grüßt seine Partnerchöre in aller Welt

Start Chöre Aktuelles aus den Chören Konzertchor Buchholz mit Uraufführung von Rainer Theodor Schmitz
Konzertchor Buchholz mit Uraufführung von Rainer Theodor Schmitz Drucken E-Mail

Rainer Theodor Schmitz: Psalm 90 (UA) und Luigi Cherubini: Requiem in c-Moll in einem Konzert

Thumbnail imageStolz nahmen wir, die Sängerinnen und Sänger des Konzertchors Buchholz, bei unserem alljährlichen Probenwochenende im Mai die neuen Noten entgegen. Hatte doch der Chorleiter, Rainer Theodor Schmitz, dem Chor sein neues Werk gewidmet: Eine Vertonung des Psalms 90, in lateinischer Sprache.

Doch in die Freude mischte sich auch bald ein Bangen, als wir die Noten genauer betrachteten. Wie sollen wir denn da zählen? Da wechselt ja ständig der Takt – sechsachtel, siebenachtel, fünfachtel, dreiviertel, zwölfachtel...!

„Das ist ganz einfach," meinte der Komponist, „der Taktwechsel ergibt sich logisch aus dem Text!" – Nun ja...
Und dann das Notenbild! Handschriftlich – was in hundert Jahren eine Kostbarkeit sein mag, aber wir Sänger hätten es lieber gedruckt gehabt.
Doch schon die ersten Probenstunden zeigten, dass dieses Werk zwar nicht einfach war, aber zumindest interessant.

Jeder Probenabschnitt begann nun mit dem Psalm, zunächst nur mit den ersten Takten des Choreinsatzes. Wiederum „ganz einfach", wie Herr Schmitz behauptete, denn die ganze Komposition basiere lediglich auf einem Moll- und einem Dur- Akkord im Abstand einer kleinen Terz. Leicht gesagt, aber schwer gesungen, jedenfalls für einen Laienchor. Immer wieder wurden die Akkordfolgen geprobt, mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg. „Ja toll, es geht doch!" lobte der Chorleiter. Wir sahen uns verstohlen an: Das soll richtig gewesen sein? Und, mal ehrlich: War das schöne Musik?
Uns taten nur die Leute leid, die nicht mit bei dem Chorwochenende waren. Wie sollten die jemals den Anschluss kriegen? Rhythmisch war das Werk auch nicht gerade einfach. Abgesehen davon, dass man sehr genau zählen und hinsehen musste, um die oft schnell wechselnden Takte richtig nachzuvollziehen. Dies dürfe nicht schwierig sein, meinte Herr Schmitz, man müsse halt den Text auswendig lernen, dann komme alles wie von selbst!

Wie entspannend erschien uns dann das Singen, wenn nach einer Pause das Requiem von Cherubini geprobt wurde! Es kam uns wie die reinste Erholung vor. Oh, auch da gab es Stellen, die nicht sofort klappten, die schwierig waren und immer wieder geübt werden mussten. Zum Beispiel das als Fuge angelegte „Quam olim Abrahae" bedeutete durchaus eine Herausforderung für den Chor. Doch die Musik berührte uns, wir konnten die lyrischen sowie die dramatischen Stellen, eng am Text komponiert, nachvollziehen. Und die Harmonien waren uns vertrauter.

Mit der Zeit gewöhnten wir uns auch an den Psalm von Schmitz, seine Töne und Akkorde inklusive Taktwechsel. Herr Schmitz begleitete die Proben mit dem Flügel. Das war natürlich hilfreich, um die ungewohnten Harmonien ins Ohr zu bekommen. Aber es gab Stellen, zum Beispiel in Vers sieben (quia defecimus in ira tua et in furore tuo turbati sumus = Das macht dein Zorn, dass wir so vergehen, und dein Grimm, dass wir so plötzlich dahin müssen), da wurde der Zorn Gottes durch den Flügel so lautstark deutlich, dass wir uns fragten, ob denn der Chor überhaupt eine Chance hatte, gehört zu werden. Überhaupt schien die Begleitung gar zu massiv zu sein. Natürlich wurde auch immer wieder ohne Klavier geprobt, doch wie sollte das mit Orchester werden? Würden wir uns gegen die starken Blechbläser und Streicher durchsetzen können? „Egal, wie wir singen", flüsterte eine Sängerin, als gerade die Männerstimmen dran waren, „man hört uns ja sowieso nicht."

Ganz allmählich begannen wir, das Stück zu mögen. Nachdem wir die Chorsänger, die nicht mit beim Chorwochenende gewesen waren, mit dem Psalm erschreckt hatten („Das lernen wir nie!"), gedieh die Umsetzung nach und nach immer besser. Wir begannen, auch in diesem Werk die romantischen und die furiosen Stellen der Musik zu empfinden und umzusetzen. Der enge Zusammenhang von Text und Musik wurde deutlicher. Langsam wurde aus den Tönen und Akkorden Musik.

Zugegeben: Zum Ohrwurm wurde der Psalm erst kurz vor der Aufführung. Inzwischen hatten wir auch die gedruckten Noten, die ungewohnten Harmonien waren zugänglicher geworden – wir lernten, die Musik zu verstehen und zu lieben. Doch blieb eine gewisse Skepsis: Ob wohl das Publikum Zugang zu der Komposition bekommen wird. Wir hatten ja lange Zeit, uns damit auseinander zu setzen, doch wie wird es auf die Leute wirken, die es das erste Mal hören?

Bei der ersten Orchesterprobe erfasste uns dann Begeisterung.
Zunächst kam die erleichternde Erkenntnis: Wir mussten uns gar nicht gegen das Orchester durchsetzen! Das Orchester unterstützte und leitete uns. Bereits in der Einleitung spielten die Blechbläser die Dur-Moll-Akkordfolge, so dass der Chor keine Mühe hatte, sich in die Harmonien zu finden. Und alle Einsätze, die uns bei den Proben oft so schwer gefallen waren, wurden vom Orchester eingeleitet oder unterstützt. Die Musik begeisterte uns. Durch das Zusammenspiel von Chor und Orchester stimmte nun alles und passte zusammen.
Und bei den beiden Aufführungen erhielt der Komponist Standing Ovations.

Termin: 6. und 7. November 2010
Mitwirkende: Konzertchor Buchholz, Harburger Sylvesterorchester
Dirigent: Rainer Theodor Schmitz

Antonie Hartmann
Konzertchor Buchholz
10.02.2011
 

Schlagzeilen

Empfehlung: Handbuch und Checkliste Konzertorganisation

Neunter Band in der VDKC-Schriftenreihe

Thumbnail image

Handbuch und Checkliste Konzertorganisation
Ein Ratgeber für die Planung und Durchführung von musikalischen Veranstaltungen
Edition VDKC Nr. 9, Schriftenreihe des Verbandes Deutscher KonzertChöre

14,90 Euro Deutschland
ISBN 978-3-929698-09-1

Zu bestellen über den VDKC-Online-Shop

VDKC
12.06.2019

Das Infoportal der Amateurmusik

Der schlaue Fuchs Amu (der Name steht für "Amateurmusik") gibt Antwort auf Fragen rund um die Amateurmusik. Das Infoportal bündelt zahlreiche Angebote zu Wissen, Praxis und Beratung:

www.frag-amu.de

Spenden an den VDKC

Wir bitten Sie für zwei konkrete Vorhaben um Unterstützung: Ein besonderer Service für unsere Mitgliedschöre und ein Projekt zur Nachwuchsförderung im Bereich der Gesangssolisten.

Bitte lesen Sie hier.

Konzertkalender für Chöre

<<  Oktober 2021  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
      1  2  3
  4  5  6  7  8  910
11121314151617
1820
252829

Aus den Chören

weitere Beiträge

Aktuelle Veranstaltungen