• Decrease font size
  • Reset font size to default
  • Increase font size
slsh_10.jpg

Auf Antrag des VDKC wurde im Rahmen der entsprechenden UNESCO-Konvention die „Chormusik in deutschen Amateurchören" in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen.

mehr erfahren

Mitglieder Login



Der VDKC ist Mitglied im

Logo BMCO

Besuchen Sie uns auf


Neuer Chor im VDKC

Wir begrüßen herzlich im Verband:

Oratorienchor Essen

Oratorienchor Essen

Dirigent: Jörg Nitschke
26 Chormitglieder
VDKC-Landesverband: Nordrhein-Westfalen

VDKC Shop

BLACK FOLDER
Die ultimative Chormappe aus Kanada

Geschenk für Ehrungen:
BRONZEN VON E.G. Weinert

Bronze_Modul_Shop

VDKC SCHRIFTENREIHE

Chorsinfonik 2017

Zum Shop

Notenleihbibliothek

Zur kostenlosen Leihe an VDKC-Mitgliedschöre:
Orchestermateriale
Chorpartituren
Klavierauszüge
Partituren

Chorkarte des VDKC

CD Empfehlung

Thumbnail image

Cantemus grüßt seine Partnerchöre in aller Welt

Start Chöre Aktuelles aus den Chören Helmut Zapf „Das Glück“: Uraufführung der Berliner Singakademie
Helmut Zapf „Das Glück“: Uraufführung der Berliner Singakademie Drucken E-Mail

Chor präsentiert Vertonung von Friedrich Schillers Elegie

Thumbnail imageAuf Anregung und im Auftrag der Berliner Singakademie ist ein neues Chorwerk entstanden und am 22. Juni 2014 im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie von ihr unter der Leitung ihres Direktors Achim Zimmermann uraufgeführt worden. Helmut Zapf, avancierter Berliner Komponist, der sich dezidiert der „Neuen Musik“ verschrieben hat, hat auf Wunsch des Chores die Elegie „Das Glück“ von Friedrich Schiller vertont.

Nach der Vertonung der „Medea in Korinth“ (Libretto: Christa und Gerhard Wolf) durch Georg Katzer, einem der Lehrer von Helmut Zapf, hat sich der Chor diesmal einen Text ausgesucht, der sich erneut mit Figuren aus der griechischen Mythologie, diesmal in der Interpretation Schillers auseinandersetzt.

Das Glück, das die Götter ohne Verdienst des Menschen diesem zuteilen oder auch nicht, steht im Mittelpunkt der Elegie. Nur dem wird es zuteil, dem es die Götter schenken. „Selig, welchen die Götter, die gnädigen, vor der Geburt schon liebten, welchen als Kind Venus im Arme gewiegt, welchem Phöbus die Augen, die Lippen Hermes gelöset, ein erhabenes Los, ein göttliches ist ihm gefallen.“ So beginnt nach einer längeren Einleitung durch ein Streichquartett (Sonar-Quartett) Saxophon (Andrey Lakisov) und Klavier (Nadezhda Zelujkina) - das ist die gesamte instrumentale Besetzung - und zahlreichen vom Chor zu erzeugenden Geräuschen das neue Werk, eine Chorfantasie, zu der außerdem noch ein Alt-Solo (Isabel Rejall – eine Entdeckung des Abends) gehört.

Die Laute, die der Chor neben den vielfältigen sehr sanglichen, aber überaus schwierigen Partien zu bewältigen hat, umfassen Schnalzen mit offenem und geschlossenem Mund, hohes und tiefes Kehlkopfknirschen, geräuschhaftes Ein- und Ausatmen, verhauchtem und fortissimo-Flüstern und viele percussionsähnliche Elemente mehr. Die Legende, die der Chorpartitur vorangestellt ist, umfasst alleine dreizehn unterschiedliche Geräusche, deren Notation zunächst erlernt werden muss. Die zahlreichen Gesangspassagen fächern sich bis in die Zehnstimmigkeit auf. Häufige Taktwechsel, rhythmische Strukturen, die eine große Aufmerksamkeit erfordern, enggeführte Dynamiken vom ppp bis zum fff sind Elemente der Zapf’schen Neuen Musik, die allen Beteiligten, auch dem Dirigenten hohe Anforderungen stellen.

Das Publikum im Kammermusiksaal – viele Interessenten an zeitgenössischer Chormusik – nahm das Werk, das etwa eine Stunde dauert, mit großem Beifall auf.

Ergänzt wurde der Konzertabend mit den „Liebesliederwalzern“ op. 52 von Johannes Brahms (am Klavier Sabine Fenske und Sigurd Brauns).

Die Berliner Singakademie hat wieder einmal ihren Anspruch erfüllt, neben der Pflege des klassischen musikalischen Erbes auch der zeitgenössischen Musik ihren angemessenen Ort zu geben.

Ein Hinweis für Interessierte: Das Konzert wurde vom Deutschlandfunk mitgeschnitten. Es wird in der Reihe „Musikpanorama“ am 8. September 2014, 21.05 Uhr gesendet.

Nikolaus Sander, Berliner Singakademie
26.06.2014

 

Schlagzeilen

Empfehlung: Handbuch und Checkliste Konzertorganisation

Neunter Band in der VDKC-Schriftenreihe

Thumbnail image

Handbuch und Checkliste Konzertorganisation
Ein Ratgeber für die Planung und Durchführung von musikalischen Veranstaltungen
Edition VDKC Nr. 9, Schriftenreihe des Verbandes Deutscher KonzertChöre

14,90 Euro Deutschland
ISBN 978-3-929698-09-1

Zu bestellen über den VDKC-Online-Shop

VDKC
12.06.2019

Konzertkalender für Chöre

<<  März 2021  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
  1  2  3
  810111213
1516171819
222324252627
293031    

Terminkalender für Chöre

Spenden an den VDKC

Wir bitten Sie für zwei konkrete Vorhaben um Unterstützung: Ein besonderer Service für unsere Mitgliedschöre und ein Projekt zur Nachwuchsförderung im Bereich der Gesangssolisten.

Bitte lesen Sie hier.

Aus den Chören

weitere Beiträge

Aktuelle Veranstaltungen