• Decrease font size
  • Reset font size to default
  • Increase font size
slsh_50.jpg

Auf Antrag des VDKC wurde im Rahmen der entsprechenden UNESCO-Konvention die „Chormusik in deutschen Amateurchören" in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen.

mehr erfahren

Mitglieder Login



Der VDKC ist Mitglied im

Logo: BMCO

Besuchen Sie uns auf


Neuer Chor im VDKC

Wir begrüßen herzlich im Verband:

Thumbnail image

Norddeutscher Kammerchor

Dirigentin: Maria Jürgensen

25 Chormitglieder

VDKC-Landesverband Nordwest

norddeutscherkammerchor.de

VDKC Shop

BLACK FOLDER
Die ultimative Chormappe aus Kanada

Geschenk für Ehrungen:
BRONZEN VON E.G. Weinert

Bronze_Modul_Shop

VDKC SCHRIFTENREIHE

Chorsinfonik 2017

Zum Shop

Notenleihbibliothek

Zur kostenlosen Leihe an VDKC-Mitgliedschöre:
Orchestermateriale
Chorpartituren
Klavierauszüge
Partituren

Chorkarte des VDKC

CD Empfehlung

Thumbnail image

Cantemus grüßt seine Partnerchöre in aller Welt

Start Chöre Aktuelles aus den Chören Leipziger Synagogalchor rekonstruiert Klänge aus Leipzigs Tempel
Leipziger Synagogalchor rekonstruiert Klänge aus Leipzigs Tempel Drucken E-Mail

Programm des Synagogenkonzerts von 1926 am 7. März 2015 in der Leipziger Thomaskirche wieder aufgeführt

Thumbnail image„Man muß es dem Synagogenchor Dank wissen, daß er eine Reihe wertvoller Chorwerke, die innerhalb des Gottesdienstes nicht oder nur selten zu Gehör kommen, der Öffentlichkeit vermittelt hat.“ So heißt es in der Rezension des Konzerts in der Großen Gemeindesynagoge (dem „Tempel“) in der Leipziger Gottschedstraße vom 14. März 1926 (Gemeindeblatt der Israelitischen Religionsgemeinde). Mit der Zerstörung der Synagogen in der Nacht vom 9. November 1938 und der Verfolgung, Deportation und Ermordung der jüdischen Bevölkerung stand in Frage, ob diese Musik je wieder aufgeführt würde. Der Leipziger Synagogalchor setzt sich seit 1962 dafür ein, die jüdische Musik zum Klingen zu bringen. Gemeinsam mit dem Kammerchor Josquin des Préz wurde unter der Leitung von Ludwig Böhme nun das originale Programm des Konzerts von 1926 wieder aufgeführt, das ökumenischen Charakter trägt und von geschickter Hand zusammengestellt worden ist:

Die Programmfolge von Chorwerken von Salomone Rossi, Louis Lewandowski, Samuel Lampel, Salomon Jadassohn, Arnold Mendelssohn und Felix Mendelssohn Bartholdy (a cappella bzw. mit Ulrich Vogel an der Orgel, Soli: Bariton Amnon Seelig und Altistin Susanne Langner) und Instrumentalstücken von Bach und Corelli (Orgel: Ullrich Böhme, Violine: Henrik Hochschild) sowie Arien von Händel und Mendelssohn Bartholdy (Anja Pöche, Sopran) war nicht nur von Unterhaltungs-, sondern auch von symbolischem Wert, damals wie heute.

Der damalige Oberkantor Samuel Lampel hatte sich dafür engagiert, die Kultur der Synagoge auch der nichtjüdischen Bevölkerung nahezubringen. Führungen und Vorträge im Tempel, Radiosendungen über Synagogenmusik und Konzerte mit jüdischen und nichtjüdischen Musikern zeugten von diesen Bemühungen. Die Wiederbelebung des historischen Konzerts sollte dem ebenso Rechnung tragen: Der Leipziger Synagogalchor als fundiertes Ensemble für synagogale Musik, der Kammerchor Josquin des Préz als renommierter Klangkörper christlich-geistlicher Musik, Solisten und Instrumentalisten aus Musikhochschule, Abraham-Geiger-Kolleg und Gewandhaus versinnbildlichten die gängige Praxis der 20er Jahre. Auch die Thomaskirche als Konzertort war nicht zufällig gewählt: Die Nähe zur ehemaligen Synagoge und der Klang der Sauer-Orgel (1898 war eine Sauer-Orgel in die Synagoge eingebaut worden) machten die Thomaskirche zum passenden Konzertort.

Abgerundet wurde der Konzerttag durch eine Führung der Leipziger Notenspur und Leipziger Schülerinnen zu Stätten jüdischer Musikkultur sowie einen Vortrag von Dr. Thomas Schinköth zum stadthistorischen und musikalischen Kontext. Die Konzertbesucher nahmen nicht nur ein besonderes Hörerlebnis („Innehalten, Genuss und Verzückung“, schrieb die Leipziger Volkszeitung) und ein Stück verlorener Stadtgeschichte, sondern auch ein informatives Programmheft mit Texten von Dr. Schinköth mit nach Hause. „Klänge aus Leipzigs Tempel“ ist ein überzeugendes Beispiel dafür, wie jüdische und christliche Musik und Musiker miteinander harmonieren und setzt ein Zeichen für ein tolerantes Zusammenleben der Kulturen.

Franziska Menzel
27.04.2015

 

Schlagzeilen

Empfehlung: Handbuch und Checkliste Konzertorganisation

Neunter Band in der VDKC-Schriftenreihe

Thumbnail imageHandbuch und Checkliste Konzertorganisation

Ein Ratgeber für die Planung und Durchführung von musikalischen Veranstaltungen
Edition VDKC Nr. 9, Schriftenreihe des Verbandes Deutscher KonzertChöre

14,90 Euro Deutschland
ISBN 978-3-929698-09-1

Zu bestellen über den VDKC-Online-Shop

VDKC

Das Infoportal der Amateurmusik

Der schlaue Fuchs Amu (der Name steht für "Amateurmusik") gibt Antwort auf Fragen rund um die Amateurmusik. Das Infoportal bündelt zahlreiche Angebote zu Wissen, Praxis und Beratung:

www.frag-amu.de

Spenden an den VDKC

Wir bitten um Ihre Unterstützung

Wir engagieren uns für die Chormusik in unserem Land.

Bitte lesen Sie hier.

Konzertkalender für Chöre

<<  Februar 2024  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
     1  2  3  4
  5  6  7  8  91011
12131415161718
19202122232425
262829   

Aus den Chören

weitere Beiträge

Aktuelle Veranstaltungen