• Decrease font size
  • Reset font size to default
  • Increase font size
slsh_32.jpg

VDKC Shop

BLACK FOLDER
Die ultimative Chormappe aus Kanada

Geschenk für Ehrungen:

BRONZEN VON E.G. Weinert

Bronze_Modul_Shop

CHORSINFONIK WERKKUNDE

Thumbnail image

Start Service Werkeinführungen Lauridsen, Morten: Lux Aeterna
Drucken E-Mail
Morten Lauridsen: Lux Aeterna
Autor: Margot Feinendegen, Wortanzahl: 374
Lizenzgebühr für Chöre, die nicht Mitglied im VDKC sind: 8,90 € inkl. MwSt.

Verbindliche Nutzungshinweise

1. Die Nutzung des Textes für Programmhefte ist für Mitgliedschöre des VDKC, die selbst an der Aufführung des Werkes beteiligt sind, unter Angabe der Quelle (Autor und Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Verbandes Deutscher KonzertChöre.), kostenfrei.
2. Chöre, die kein VDKC-Mitglied sind, können den Text gegen Zahlung einer Lizenzgebühr und unter Angabe der Quelle (Autor und Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Verbandes Deutscher KonzertChöre.), verwenden. Die Gebühr ergibt sich jeweils aus der Anzahl der Wörter und wird anteilig vom VDKC an den Autoren weitergeleitet. Die Zahlung leisten Sie bitte vor Verwendung des Textes auf folgendes Konto: VDKC, IBAN: DE60 8205 4052 0305 0198 48, BIC: HELADEF1NOR bei der Kreissparkasse Nordhausen.

Kopieren ab hier >>>

Lauridsen: Lux Aeterna (Das ewige Licht) – für Chor und Kammerorchester, uraufgeführt 1997.
Morten Lauridsen wurde 1943 im Staate Washington als Sohn dänischer Einwanderer geboren und wuchs in Portland (Oregon) auf. Seit 1972 unterrichtet er als Professor für Komposition an der University of Southern California Thornton School of Music. In den Jahren 1994 bis 2001 wirkte er als Composer in Residence des Los Angeles Master Chorale. Lauridsens Werk, das ausschließlich aus Vokalmusik besteht, wurde mit vielen Preisen gewürdigt. 2007 erhielt der Komponist die National Medal of Arts verliehen, die höchste Auszeichnung, die von der amerikanischen Regierung an Künstler vergeben wird.
Lauridsen selber schreibt über Lux Aeterna: Jeder der fünf miteinander verbundenen Sätze in diesem Chorzyklus, der aus verschiedenen geistlichen lateinischen Texten zusammengestellt ist, hat Bezug zum „Licht". Ich komponierte Lux Aeterna als Antwort auf die todbringende Krankheit meiner Mutter und empfand großen Trost bei der Vertonung dieser zeitlosen und wunderbaren Worte über das „Licht", ein universales Symbol der Erleuchtung auf allen Ebenen – geistig, künstlerisch und intellektuell.
In jedem meiner sieben Vokalzyklen habe ich das musikalische Material als Ergänzung zu Stil und Gehalt des Textes angelegt ... Für Lux Aeterna wählte ich als Ausgangs-punkt die geistliche Musik der späten Renaissance, besonders die des Josquin des Prez, um eine stille, direkte und verinnerlichte Meditation über das Licht zu schaffen, und bediente mich hauptsächlich der konsonanten Harmonien, des komplizierten Kontra-punkts, der formalen Fortschreitungen und sprechgesang-ähnlichen melodischen Linien dieser Zeit.
Das Werk beginnt und schließt mit Anfang und Ende der Totenmesse (Requiem); die mittleren drei Sätze sind dem Te Deum (einem altkirchlichen Hymnus aus dem 3. bis 5. Jahrhundert), dem Hymnus O nata Lux (aus dem Morgengottesdienst am Fest der Verklärung Christi, 10. Jahrhundert) und dem Veni, Sancte Spiritus (der Pfingst-sequenz, um 1200) entnommen.
Der eröffnende Teil Introitus führt verschiedene Themen ein, die im Verlauf des Stückes wiederkehren, und bringt einen ausgedehnten Kanon über „et lux perpetua" („das ewige Licht"). Der Teil In Te, Domine speravi enthält unter anderen musikali-schen Elementen den Cantus firmus „Herzliebster Jesu" und einen ausführlichen Spiegelkanon über „fiat misericordia". O Nata Lux und Veni, Sancte Spiritus sind paarig angelegte Gesänge: ersteres eine A-cappella-Motette im Zentrum des Werkes und letzteres ein lebendiger, jubelnder Lobgesang. Ein stiller Agnus-Dei-Satz geht dem abschließenden Lux Aeterna voraus, welches den Anfang des Introitus wieder aufnimmt, und mit einem freudigen und feierlichen Alleluja schließt.

Margot Feinendegen
Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Verbandes Deutscher KonzertChöre.


 

Schlagzeilen

VDKC-Handbuch „Chorsinfonik Werkkunde“ trifft ein

Druck der Neuauflage abgeschlossen

Thumbnail imageRund eine halbe Tonne Papier rollt über die Ladefläche des LKW, als die 4. Auflage des Bandes „Chorsinfonik Werkkunde“ im Archiv des VDKC-Generalsekretariates eintrifft. „Gut ein halbes Jahr haben wir am Layout gearbeitet, nun können wir das Buch in den Händen halten“, freut sich Katrin Petlusch, die den Innenteil des Buches layoutet hat.

Weitere Informationen zu dem Titel hier.

VDKC
30.11.2017

Aus den Chören

weitere Beiträge