• Decrease font size
  • Reset font size to default
  • Increase font size

VDKC Shop

BLACK FOLDER
Die ultimative Chormappe aus Kanada

Geschenk für Ehrungen:

BRONZEN VON E.G. Weinert

Bronze_Modul_Shop

CHORSINFONIK WERKKUNDE

chorsinfonik werkkunde

Start Projekte Singen aus historischen Drucken Leipzig 2017 Workshop: „Singen aus historischen Drucken“ am 2. September 2017 in Leipzig
Workshop: „Singen aus historischen Drucken“ am 2. September 2017 in Leipzig Drucken E-Mail

Kooperation mit dem VDKC im Rahmen von „Josquin – Das Finale“

Logo Josquin - Das FinaleNach 13 Jahren findet das vom Kammerchor Josquin des Préz initiierte Vorhaben „JOSQUIN – Das Projekt“ einen krönenden Abschluss in einem Finale-Festival vom 01. bis 03.09.2017 (siehe auch Beitrag dazu). Neben Konzerten stehen dabei auch Workshops auf dem Programm, wie beispielsweise „Singen aus historischen Drucken“ am 02.09.2017 unter Leitung von Maurice van Lieshout in Kooperation mit dem Verband Deutscher KonzertChöre.

Die Sängerinnen und Sänger stehen um das große Chorpult mit dem kunstvoll verzierten Motettenbuch, kein Taktstrich stört den Fluss der kunstvollen melodischen Linien. Dieser Workshop kommt einer historisch informierten Aufführungspraxis sehr nahe – hier wird die Vokalpolyphonie authentisch. Ein Muss für singende Alte-Musik-Liebhaber, egal ob Laien oder Profis!

Thumbnail imageIn den historischen Drucken des 16. Jahrhunderts versucht der Komponist in seiner Musik-Notation ausreichende Information zu vermitteln, damit dem Interpreten eine erfolgreiche Aufführung der Komposition ermöglicht wird. Die musikalische Notation basiert auf aktuellen aufführungspraktischen Konventionen und reflektiert damit auf eine sehr direkte Art und Weise die gängige Musizierpraxis für die aufgezeichnete Komposition. Die (oft prachtvollen) Handschriften und Drucke mit Kompositionen aus dem 16. Jahrhundert erlauben uns so einen faszinierenden Blick in die Aufführungspraxis genau in dem Moment, in dem die musikalische Komposition konzipiert wurde. Eine direkte und praktisch-orientierte Auseinandersetzung mit der ursprünglichen Notation ist aus dieser Sicht geradezu eine conditio sine qua non für das Verständnis von Werken Josquin des Préz’.

Im Workshop singen wir aus der Messe „Pange lingua“ von Josquin des Préz, so wie sie im so genannten „Occo-Codex“ aufgezeichnet wurde. Diese einzigartige Handschrift war im Besitz der Amsterdamer Händler-Familie Occo und wurde von dem berühmten Deutsch-Niederländischen Schreiber Petrus Alamire im frühen 16. Jahrhundert angefertigt. Die Handschrift gehört zu seinen kalligraphischen Meisterleistungen.

Thumbnail imageMaurice van Lieshout studierte Blockflöte und Klavier am Königlichen Konservatorium in Den Haag und an der Scuola Civica Milano. Von 1995 bis 2011 war er Dozent für historische Improvisation an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig. Von 2004 bis 2007 lehrte er am Fontys Conservatorium Tilburg im Fachbereich "Early Modal Music and Vocal Ensemble", von 2004 bis 2008 war er dort außerdem Leiter des Masterstudiums "Modale Musik". Seit 2007 hat er an der Hochschule für Musik Saar eine halbe Professur für Alte Musik, sowie seit dem Studienjahr 2011/12 eine Professur für Blockflöte an der Hochschule für Musik und Theater München inne.

Van Lieshout gründete 1993 das Ensemble für spätmittelalterliche Musik „Fala Música“. 2007 übernahm er die künstlerische Leitung der Schola Stralsundensis und widmet sich mit diesem Ensemble der Musik des 16. Jahrhunderts. Gastdirigate bei der Wiener Akademie und bei dem Barockorchester Capella Leopoldina in Graz belegen seine Beschäftigung mit der Musik des 17. und 18. Jahrhunderts. Im Bereich der Neuen Musik arbeitete er intensiv mit dem Schlagzeuger Eduardo Leandro zusammen.

Informationen

  • Datum/Ort: 02.09.2017, 16:30-19:30 Uhr, Alte Börse, Leipzig
  • Dozent: Maurice van Lieshout
  • Anmeldung erforderlich bis 20.08.2017 hier  
  • Workshop III: 20 EUR, erm. 15 EUR; passive Teilnahme, Tageskarte: 7 EUR (nur an der Tageskasse)
  • Die Teilnehmerzahl für die Workshops ist begrenzt. Plätze werden nach Eingang der Anmeldung vergeben.
  • Mitglieder von Chören des Verbandes Deutscher KonzertChöre erhalten 10 % Rabatt.
  • der Workshop ist auch für Sängerinnen und Sänger ohne Vorkenntnisse von Mensural-Notation gedacht; es gibt vorab keine Noten zur Einstudierung
  • Veranstalter: Josquin in Leipzig, Kammerchor Josquin des Préz in Kooperation mit dem Verband Deutscher KonzertChöre

josquin-projekt.de/finale/

Kammerchor Josquin des Préz, VDKC
23.06.2017

 

Schlagzeilen

Handbuch und Checkliste Konzertorganisation

Neuer Band in der VDKC-Schriftenreihe

Thumbnail imageDruckfrisch:

Handbuch und Checkliste Konzertorganisation
Ein Ratgeber für die Planung und Durchführung von musikalischen Veranstaltungen
Edition VDKC Nr. 9, Schriftenreihe des Verbandes Deutscher KonzertChöre

14,90 Euro Deutschland
ISBN 978-3-929698-09-1

Zu bestellen über den VDKC-Online-Shop

VDKC
11.07.2016

Konzertkalender für Chöre

<<  Oktober 2017  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
        1
  2  3  4  5  6  7  8
  9101112131415
16171819
232425
30