• Decrease font size
  • Reset font size to default
  • Increase font size
slsh_10.jpg

Auf Antrag des VDKC wurde im Rahmen der entsprechenden UNESCO-Konvention die „Chormusik in deutschen Amateurchören" in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen.

mehr erfahren

Mitglieder Login

Der VDKC ist Mitglied im

Logo: BMCO

Besuchen Sie uns auf


Neuer Chor im VDKC

Wir begrüßen herzlich im Verband:

Thumbnail image

Norddeutscher Kammerchor

Dirigentin: Maria Jürgensen

25 Chormitglieder

VDKC-Landesverband Nordwest

norddeutscherkammerchor.de

VDKC Shop

BLACK FOLDER
Die ultimative Chormappe aus Kanada

Geschenk für Ehrungen:
BRONZEN VON E.G. Weinert

Bronze_Modul_Shop

VDKC SCHRIFTENREIHE

Chorsinfonik 2017

Zum Shop

Notenleihbibliothek

Zur kostenlosen Leihe an VDKC-Mitgliedschöre:
Orchestermateriale
Chorpartituren
Klavierauszüge
Partituren

Chorkarte des VDKC

CD Empfehlung

Thumbnail image
Start Chöre Benutzerprofil Oratorienchor Köln

Oratorienchor Köln Profilseite


Oratorienchor Köln
Oratorienchor Köln


Mitglieder:
Vorsitz: Bettina Giedinghagen-Tillmanns
Dirigent/in: Joachim Geibel

Web: www.oratorienchor.de

Landesverband:
Nordrhein-Westfalen





Kurz-Vita

Im Jahr 1957 gründete Kirchenmusikdirektor Dr. Gerhard Bork die "Chorgemeinschaft im evangelischen Stadtkirchenverband".
Neben der Pflege der Musik Johann Sebastian Bachs standen auch Werke aus ande¬ren Musikepochen auf dem Programm. Als einer der Höhepunkte war 1965 im Kölner Opernhaus Mendelssohns Paulus zum ersten Mal seit der Verfemung dieses Komponisten durch die Nationalsozialisten in Köln zu hören, ebenso 1969 im Gürzenich erstmals wieder der Elias .
Auch Erstaufführungen in Anwesenheit der Komponisten standen auf dem Programm, wie 1958 im Gürzenich Günter Raphaels Glaubensbekenntnis und 1959 Heinz Werner Zimmermanns Bildoratorium Weihnacht. Als deutsche Erstaufführung sang der Chor 1975 in St. Peter/Köln das Requiem von Saint-Saëns. Über 30 Jahre lang, bis 1980, leitete Dr. Bork den Chor. Im folgte 1981 Wolfgang Karius und 1982 Paul Nancekievill. Nach dessen Weggang 1986 übernahm der Altenberger Domorganist Andreas Meisner die musikalische Leitung. 1989 erfolgte die Umbenennung des Chores auf den Namen "ORATORIENCHOR KÖLN im evangelischen Stadtkirchenverband".
Im Rahmen zahlreicher Konzerte wurde ein umfangreiches Repertoire mit Chorwerken des Barock, der Klassik und zunehmend Kompositionen der Romantik und Spätromantik erarbeitet. Auch Werke moderner Komponisten wie Duruflé, Arvo Pärt, Schostakowitsch, Schönberg und Messiaen sowie Uraufführungen einiger Werke von Floor Peters 1996 beim FlandernFestival standen auf dem Programm.
Regelmäßige Konzertreisen innerhalb Deutschlands aber auch ins europäische Ausland, wie nach Frankreich, England, Rumänien, sowie Teilnahme an verschiedenen Festivals ergänzen die regelmäßigen Aufführungen in der Kölner Philharmonie sowie in den großen Kirchen Kölns und des Umlands.
2018 übergab Andreas Meisner nach 32-jährigem Dirigat die Chorleitung an Arndt Martin Henzelmann.
Der ORATORIENCHOR KÖLN ist Mitglied im Verband deutscher Konzertchöre und im Netzwerk Kölner Chöre. Er hat sich u.a. mit Auftritten in der Kölner Philharmonie einen Namen gemacht.


Adresse:
Oratorienchor Köln
Dagmar Deutschmann
Duckteratherstr. 12
51069 Köln
E-Mail senden (für VDKC-Mitglieder)

Proben:
wöchentlich
dienstags, 19:30 - 21:30
Thomashaus
Ecke Neusser Wall/ Lentstraße
50670 Köln
Sänger/innen gesucht: Ja
Stimme(n): Tenor



Zur Zeit sind keine weiteren Konzerttermine eingetragen.

Keine Hörprobe veröffentlicht.

Keine Tonträger eingetragen..

Schlagzeilen

Empfehlung: Handbuch und Checkliste Konzertorganisation

Neunter Band in der VDKC-Schriftenreihe

Thumbnail imageHandbuch und Checkliste Konzertorganisation

Ein Ratgeber für die Planung und Durchführung von musikalischen Veranstaltungen
Edition VDKC Nr. 9, Schriftenreihe des Verbandes Deutscher KonzertChöre

14,90 Euro Deutschland
ISBN 978-3-929698-09-1

Zu bestellen über den VDKC-Online-Shop

VDKC