• Decrease font size
  • Reset font size to default
  • Increase font size
slsh_32.jpg

Auf Antrag des VDKC wurde im Rahmen der entsprechenden UNESCO-Konvention die „Chormusik in deutschen Amateurchören" in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen.

mehr erfahren

Mitglieder Login



Der VDKC ist Mitglied im

Logo BMCO

Besuchen Sie uns auf


Neuer Chor im VDKC

Wir begrüßen herzlich im Verband:

Oratorienchor Essen

Oratorienchor Essen

Dirigent: Jörg Nitschke
26 Chormitglieder
VDKC-Landesverband: Nordrhein-Westfalen

VDKC Shop

BLACK FOLDER
Die ultimative Chormappe aus Kanada

Geschenk für Ehrungen:
BRONZEN VON E.G. Weinert

Bronze_Modul_Shop

VDKC SCHRIFTENREIHE

Chorsinfonik 2017

Zum Shop

Notenleihbibliothek

Zur kostenlosen Leihe an VDKC-Mitgliedschöre:
Orchestermateriale
Chorpartituren
Klavierauszüge
Partituren

Chorkarte des VDKC

CD Empfehlung

Thumbnail image
Start Service Beiträge des VDKC Dritter Runder Tisch der Amateurmusik in Zeiten der Pandemie
Dritter Runder Tisch der Amateurmusik in Zeiten der Pandemie Drucken E-Mail

Kompetente Referenten berichteten über neue Erkenntnisse und vermittelten aktuelles Stimmungsbild
Thumbnail image

Am 26. Januar riefen der Bundestagsabgeordnete Helge Lindh und der Bundesmusikverband Chor und Orchester (BMCO) zum wiederholten Male zum Austausch zur aktuellen Situation der Amateurmusik auf. Die Teilnahme von etwa 90 Interessierten über die Plattform „Zoom“ sowie eine rege Diskussion zeigten, wie groß der Wunsch ist, möglichst bald wieder gemeinsam Musizieren zu können. Die Themen des Abends waren breit gefächert und reichten von der aktuellen Forschung zur Aerosolverbreitung über die Situation der Kirchenchöre und Forderungen an die Politik bis hin zu kreativen Lösungen der Probenarbeit durch digitale Angebote.

Auch bei dieser Veranstaltung war der Verband Deutscher KonzertChöre wieder vertreten. Gerade in der aktuellen Situation sieht VDKC-Generalsekretär Ralf Schöne einen steten Informationsaustausch und Wissenstransfer als eine der drängendsten Aufgaben des VDKC an.

Der Physiker Prof. Dr. Eberhard Bodenschatz (Direktor und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation) berichtete in seinem Impulsvortrag von den wirkungsvollsten Mund- und Nasenbedeckungen, welche das Singen als auch das Musizieren mit Blasinstrumenten aufgrund von besonders guter Filterung wieder möglich machen könnten. Wichtig sei vor allem, dass diese eine große Oberfläche haben, nicht aus einfachem Stoff gefertigt sind und auch an den Seiten keine Luft nach außen dringen kann. Als am besten geeignet bezeichnete der Wissenschaftlicher die sogenannten „Schnabeltiermasken“. Ein Video aus dem Forschungsprozess veranschaulichte, wie sehr der richtige Schutz sowie ein durchdachtes Lüftungskonzept die Aerosole von einer Verbreitung im Raum abhalten können. Der Physiker kam zu dem Schluss, dass die Einweg-OP-Masken, abgesehen von ihren Öffnungen an den Seiten, einen ebenso wirkungsvollen Schutz für das Gegenüber bieten wie die viel besprochenen FFP2-Masken. Als Abdichtung für die OP-Masken empfahl er beispielswese Perückenband. Trotzdem muss bedacht werden, dass das gemeinsame Singen oder auch lautes Sprechen ein deutlich erhöhtes Ansteckungsrisiko mit sich bringen.

Klare und einheitliche Regelungen wurden von Martina Hergt (Fachbeauftragte für Chor- und Singarbeit der evangelischen Landeskirche Sachsen) gefordert, um künftig den gemeinsamen Gesang, welcher im kirchlichen Umfeld immer auch Religionsausübung bedeutet, wieder erklingen zu lassen. Prof. Christian Höppner (Generalsekretär des Deutschen Musikrats) bestärkte seine Vorrednerin und stellte fest: Es fehlt nicht an wissenschaftlichen Erkenntnissen, sondern vor allem an deren Kommunikation mit der Basis. Er forderte die Stärkung der kulturpolitischen Arbeit in allen Mitgliedsverbänden und eine nachvollziehbare Strategie zur Wiedereröffnung von kulturellen Orten. Nach und nach sollten demnach Proben, später Auftritte mit kleiner Besetzung und schließlich auch Konzerte mit größeren Ensembles wieder möglich sein, denn laut Höppner sei der Informationsstand über die Ausbreitung des Virus groß, jedoch würde das Wissen nicht ausführlich und praxisnah genug vermittelt. Es gäbe also kein Erkenntnis-, sondern vielmehr ein Umsetzungsproblem. Höppner kam zu dem Schluss: „Es muss darum gehen, Kultur zu ermöglichen!“ Dazu sollten auch die Haushalte der Länder die finanziellen Engpässe zukünftig mitdenken, welche durch die Pandemie entstehen und nicht kurzfristig aufzufangen sind. Grundsätzlich ist eine gemeinsame Herangehensweise aller statt „Verteilungskämpfe“ wünschenswert.

Sonja Greiner (European Choral Association) stellte schließlich das Programm „digital stage“ vor, welches als gemeinnütziges Projekt das Ziel verfolgt, ohne technische oder finanzielle Hürden und mit geringer Latenz über das Internet gemeinsam zu Musizieren. Im Gegensatz zu vergleichbaren Programmen sind hier eine Videoverbindung, voraussichtlich große Gruppengrößen und eine ausgefeilte und individuelle Audiomischung für die MusikerInnen möglich. So ist beispielsweise ein 3D-Audio-Sound wählbar, der den Musizierenden den Eindruck vermittelt, sich tatsächlich im selben Raum zu befinden. Mithilfe von den drei unterschiedlichen Nutzungsoptionen über den Browser, eine App auf jedem internetfähigen Endgerät oder die extra entwickelte Box sollte für jede/n etwas dabei sein. Noch befindet sich die Software in der Testphase, doch schon bald soll sie interessierten Ensembles zur Verfügung stehen. Finanziert wird „digital stage“ durch die Mitgliedsbeiträge von kooperierenden Verbänden, die wiederum ihren Chören und Orchestern einen kostenlosen Zugang vermitteln können. Mehr Informationen gibt es unter https://digital-stage.org/

Ein weiterer Runder Tisch der Amateurmusik soll Ende Februar folgen; der Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben. Dieses Mal soll der Schwerpunkt auf nur einem bestimmten Thema liegen, um sich ausführlich damit auseinandersetzen zu können.

Judith Bock, VDKC
03.02.2021

 

 

Schlagzeilen

Empfehlung: Handbuch und Checkliste Konzertorganisation

Neunter Band in der VDKC-Schriftenreihe

Thumbnail image

Handbuch und Checkliste Konzertorganisation
Ein Ratgeber für die Planung und Durchführung von musikalischen Veranstaltungen
Edition VDKC Nr. 9, Schriftenreihe des Verbandes Deutscher KonzertChöre

14,90 Euro Deutschland
ISBN 978-3-929698-09-1

Zu bestellen über den VDKC-Online-Shop

VDKC
12.06.2019

Wikipedia der Amateurmusik

Der schlaue Fuchs Amu (der Name steht für "Amateurmusik") gibt Antwort auf Fragen rund um die Amateurmusik.

www.frag-amu.de

Spenden an den VDKC

Wir bitten Sie für zwei konkrete Vorhaben um Unterstützung: Ein besonderer Service für unsere Mitgliedschöre und ein Projekt zur Nachwuchsförderung im Bereich der Gesangssolisten.

Bitte lesen Sie hier.

Konzertkalender für Chöre

<<  April 2021  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
     1  2  3  4
  5  6  7  8  91011
121314
1920212223
2627282930  

Aus den Chören

weitere Beiträge

Aktuelle Veranstaltungen