• Decrease font size
  • Reset font size to default
  • Increase font size
slsh_32.jpg

Auf Antrag des VDKC wurde im Rahmen der entsprechenden UNESCO-Konvention die „Chormusik in deutschen Amateurchören" in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen.

mehr erfahren

Mitglieder Login



Der VDKC ist Mitglied im

Logo BMCO

Besuchen Sie uns auf

Neuer Chor im VDKC

Wir begrüßen herzlich im Verband:

Thumbnail image

Voice Dance Freiberg

Dirigent: Peter Kubisch
23 Chormitglieder
VDKC-Landesverband: Sachsen/Sachsen-Anhalt/Thüringen

VDKC Shop

BLACK FOLDER
Die ultimative Chormappe aus Kanada

Geschenk für Ehrungen:
BRONZEN VON E.G. Weinert

Bronze_Modul_Shop

VDKC SCHRIFTENREIHE

Chorsinfonik 2017

Zum Shop

Notenleihbibliothek

Zur kostenlosen Leihe an VDKC-Mitgliedschöre:
Orchestermateriale
Chorpartituren
Klavierauszüge
Partituren

Chorkarte des VDKC

CD Empfehlung

Thumbnail image
Start Service Beiträge des VDKC Nachruf auf Heribert Allen
Nachruf auf Heribert Allen Drucken E-Mail

Verband Deutscher KonzertChöre trauert um seinen Ehrenpräsidenten

Heribert Allen, langjähriger Generalsekretär und Ehrenpräsident des Verbandes Deutscher KonzertChöre (VDKC), ist am 20.03.2014 wenige Wochen vor seinem 75. Geburtstag verstorben.

Der Verband Deutscher KonzertChöre war sein Lebenswerk, für das er sich unermüdlich mit hohem persönlichem Engagement und unterstützt von seiner Familie eingesetzt hat. Er war die „Seele" des VDKC.

Heribert Allen hat wesentliche Voraussetzungen geschaffen, dass sich der VDKC und die vom Verband veranstalteten ChorKonzertTage so positiv entwickelt haben. Die problemlose Einbeziehung der Chöre aus den neuen Bundesländern wurde durch ihn wesentlich befördert. Besonders hervorzuheben ist der maßgebliche persönliche Anteil an der Schriftenreihe des VDKC – hier z. B. die „Chorsinfonik Werkkunde". Auch nach dem Ausscheiden aus dem Tagesgeschäft im VDKC trug er mit seinen wissenschaftlichen Arbeiten zur Profilierung des Verbandes bei.

Die Zusammenarbeit mit Heribert Allen war durch ein hervorragendes persönliches Verhältnis zu allen Mitstreitern im VDKC und eine bei aller Professionalität sehr familiären Atmosphäre gekennzeichnet. Heribert Allen verstand es immer, auch in kritischen Situationen ausgleichend zu wirken.

Heribert Allen war Ehrenpräsident des VDKC und Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande.

Der VDKC und viele seiner langjährigen Mitstreiter verlieren einen hochgeachteten Berater und die meisten einen guten Freund.

Im Folgenden würdigen einstige Weggefährten im VDKC Heribert Allen mit persönlichen Worten im Gedenken, in Trauer und Dankbarkeit:

Hans Gebhard (Mitglied im Künstlerischen Beirat des VDKC und Träger des Georg-Friedrich-Händel-Ringes):

Als wir 1979 zum ersten Male mit dem Lübecker Hochschulchor bei den Chorkonzerttagen in Neuss auftraten, durfte ich Heribert Allen und seine ganze Familie als Betreuer und Organisatoren dieses traditionsreichen Unternehmens kennen lernen. Allens freundliches und offenes Wesen, seine Besonnenheit, verbunden mit Gewissenhaftigkeit und Hilfsbereitschaft, beeindruckten mich tief, und ich fühlte mich durch seine Persönlichkeit sofort im VDKC heimisch.

Unsere Beziehung vertiefte sich im Laufe der Jahre zu einem immer regeren Gedankenaustausch und erreichte ihren Höhepunkt, als wir zusammen 1992 die erste Ausgabe der „Werkkunde Chorsinfonik" erarbeitet hatten. Die gemeinsamen Forschungstage in Hamburg und an der Lübecker Musikhochschule, an denen auch Frau Allen aktiv teilnahm, sind unvergesslich.

Eine besondere Freude war für mich, die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Heribert Allen als Würdigung seiner vielfältigen Leistungen in seinem Hause miterleben zu dürfen.
Nach seinem Ausscheiden als Generalsekretär blieben wir weiterhin in engem Kontakt, um Fragen und Probleme im Umkreis des VDKC zu besprechen. So entstand 2007 auch noch die zweite, erweiterte Auflage der „Chorsinfonik".

Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff (ehemaliger VDKC-Präsident):

Den ausführlichen Nachruf finden Sie hier in einem gesonderten Beitrag.

Waltraud Häberle (Vorsitzende des VDKC-Landesverbandes Baden-Württemberg):

Als ich Heribert Allen kennenlernte, habe ich sofort seinen hingebungsvollen Einsatz für den VDKC schätzen gelernt, konnte ich doch ermessen, was diese verantwortungsvolle Nebentätigkeit für ihn, aber auch für seine Familie bedeutete, da mein Vater unter ähnlichen Bedingungen eine Geschäftsführer-Position beim BCPD (Bund christlicher Posaunenchöre) bekleidete. Mit seinem Enthusiasmus, seinem Idealismus, aber auch mit seiner humorvollen Bescheidenheit baute Heribert Allen das sichere Fundament für den VDKC.

Ernst Leuze (ehemaliges Mitglied des Künstlerischen Beirats des VDKC und ehemaliger Dirigent der Stuttgarter Choristen):

Bert Brecht – Herbert von Karajan – Heribert Allen – unser unvergessener Freund erinnert uns an viele namensähnliche Persönlichkeiten, die für eine außergewöhnliche Vielseitigkeit stehen.

Der Kölner Bischof Heribert am Beginn des zweiten Jahrtausends steht für die tiefe Verwurzelung im niederrheinischen Katholizismus. Herbert von Karajan deutet auf die unbedingte Hingabe an die Musik. Für die Fähigkeit, seine Zeit geistig zu durchdringen und es auch in Worte zu fassen, steht der Name des Dichters Bert Brecht. Die Fähigkeit aber, alle diese hohen Begabungen im persönlichen Umgang bescheiden zu verbergen, stand allein Heribert Allen zu Gebote. So fühlten auch wir baden-württembergischen Protestanten, die Verbandsmitglieder zwischen Oberrhein und Hochrhein uns immer angenommen von ihm und seiner Welt, die strengen Glauben und generöse Offenheit, penible Ordnung und nie versiegende Begeisterung, sachliche Korrektheit und tiefe menschliche Wärme in so einzigartiger Weise verbunden hat.

Theo Römer (Mitglied im Künstlerischen Beirat des VDKC):

Eine stattliche Trauergemeinde hat am 27. März 2014 in Viersen-Süchteln würdig Abschied genommen von Heribert Allen. Die große Zahl der Beteiligten zeigte die Wertschätzung für den Verstorbenen und seine Beliebtheit im heimatlichen Umfeld, in dem er als Kirchenchorsänger, Organist, Kirchenrendant und nicht zuletzt auch Verfasser liebevoll gestalteter heimatkundlicher Veröffentlichungen tätig war.

Das Gedenken an Heribert Allen weckt eine reiche Fülle lebendiger Erinnerungen, für die wir alle dankbar sind. In den vielen Jahren unserer Zusammenarbeit haben wir ihn stets bewundert wegen seiner Besonnenheit, Klugheit, seiner Kompetenz, der Fähigkeit auszugleichen, seiner unermüdlichen Zielstrebigkeit und seiner Bescheidenheit. Niemals drängte er sich in den Vordergrund.

Viele Jahre lang war das Haus der Familie Allen am Rande von Viersens Stadtteil Süchteln vom Keller bis zum Dach gefüllt mit Unterlagen zum VDKC und seinen Chören. Seinen 75. Geburtstag am 16. Mai 2014 wollte er zum Anlass nehmen, den Verbleib seines umfangreichen Archivmaterials zu regeln. Damit wollte er die lebenslange Beschäftigung mit dem Chorwesen abrunden.

Auch langjährige Weggefährten konnten in den Tagen des Abschieds noch manche neue Facette im reichen Persönlichkeitsbild von Heribert Allen entdecken bis hin zum vorbildlichen Familienvater und "allerbesten Opa". Seine letzte Ruhe fand unser Ehrenpräsident auf dem Waldfriedhof an der Bergstraße in Süchteln am Prozessionsweg zur heiligen Irmgard. Heribert Allen ruht jetzt aus von seiner unermüdlichen Arbeit und Einsatzfreude für unseren Chorverband. Über manche gesundheitliche Mühsal hat er sich immer wieder tapfer hinweggesetzt. Mögen ihn die Engel mit großem Jubel empfangen!

Ralf Schöne (VDKC-Generalsekretär):

Mein erster Kontakt zu Heribert Allen verlief auf dem Postweg. Als frischer Absolvent der Weimarer Musikhochschule stieß ich auf die Zeitschrift CHOR und KONZERT, herausgegeben vom Verband Deutscher KonzertChöre. Meine Anfrage nach einem Exemplar wurde rasch beantwortet; mein Interesse war geweckt. Als es später um die Übernahme der Geschäftsvorgänge beim VDKC ging, wurde unser Verhältnis arbeitsintensiv. Vieles wollte Heribert Allen mir, seinem „letzten Lehrling", wie er einmal sagte, geduldig vermitteln. Gemessen an der Fülle der Aufgaben, der geografischen Distanz von Viersen und Weimar sowie des Altersunterschiedes war das keine leichte Aufgabe. Ein ungeduldiger temperamentvoller Neuling in der Verbandsverwaltung mit unzähligen Ideen stieß auf einen erfahrenen, besonnenen und selbstlos den Verbandsangelegenheiten dienenden Sachwalter des VDKC. Danke, lieber Heribert Allen, für die Wissensvermittlung und die Geduld dabei. Ihr Vorleben und Ihr Rat haben mich bei der Entwicklung meiner Art, mit den zahlreichen Verbandsaktivitäten und -entwicklungen umzugehen, wesentlich geprägt. Es ist nicht übertrieben, wenn ich sage, dass Ihr Vorbild eine Weichenstellung in meinem Berufsleben bedeutet hat. Ich wäre froh, wenn Sie – von wo auch immer – weiterhin Anteil am Wirken und Gedeihen des VDKC nehmen könnten.

Hans-Dieter Starzinger (ehemaliger VDKC-Präsident):

"Tief ist der Brunnen der Vergangenheit. Sollte man ihn nicht unergründlich nennen?" An diese Worte von Thomas Mann in seinem Roman "Josef und seine Brüder" fühlte ich mich erinnert, als mich die Nachricht vom Tode Heribert Allens erreichte. Lange und insofern "tief" in die Vergangenheit reichend war unsere ehrenamtliche Gemeinsamkeit. Bereits in den siebziger Jahren begegneten wir uns in Wolfenbüttel anlässlich einer Sitzung bei der damaligen Arbeitsgemeinschaft Deutscher Chorverbände. Sachkenntnis und Kompetenz waren die herausragenden Eindrücke, die ich bei diesem beeindruckenden Mann wahrnahm. Seit jener Sitzung sind wir uns viele Male begegnet. Höhepunkt unserer langjährigen guten Zusammenarbeit war das gemeinsame Wirken für den Verband Deutscher Konzertchöre; Heribert Allen als omnipotenter Generalsekretär, der mir, dem damaligen Präsidenten diesen wunderbaren Chorverbandes, mit seinem "unergründlichen" Wissen um die Geschichte und Geschicke dieses Verbandes zur Seite stand. Nun ist Heribert Allen herausgerissen worden aus einem bis zuletzt aktiven Leben. Dabei durfte ich erfahren, dass meine Einschätzung seiner "Persönlichkeit" von sehr vielen Menschen geteilt wurde: eine große Trauergemeinde, versammelt um seine Familie und seine Freunde, hat ihn in seiner Heimatgemeinde Viersen-Süchteln auf seinem letzten Weg begleitet. Die tiefen Markierungen und die Wegmarken, die Heribert Allen hinterlassen hat, zeugten bei vielen Worten, die bei diesem Begräbnis gesucht und gefunden wurden, von Respekt für die Lebensleistung dieses Mannes.

Reinhold Stiebert (Vorsitzender des Künstlerischen Beirates des VDKC und Präsident des VDKC-Landesverbandes Sachsen/Sachsen-Anhalt/Thüringen):

Der VDKC-Landesverband Sachsen/Sachsen-Anhalt/Thüringen entstand 1994 durch Teilung des bis dahin bestehenden Landesverbandes Ost. Diese Geburtsstunde wurde vom damaligen Generalsekretär Heribert Allen maßgeblich mit begleitet und der junge Landesverband in jeder Beziehung bei den ersten Schritten unterstützt. Seit diesem Tag kannte ich Heribert Allen und lernte ihn als Berater und später als verständnisvollen Freund schätzen. Schwierigkeiten und Konflikte blieben in dem jungen Landesverband nicht aus, aber immer war Heribert Allen da, gab Ratschläge, half wo er konnte und packte, wenn es sein musste, auch selbst mit an. Seine unwahrscheinliche Erfahrung und sein großer Bekanntenkreis trugen dazu bei, dass wir in unseren mitteldeutschen Bundesländern eine so gute Entwicklung nehmen konnten.

Das Besondere an Heribert Allen war jedoch die Beharrlichkeit, mit der er ehrenamtlich für den Verband arbeitete. Dieser Energie konnte sich niemand entziehen, seine Familie nicht und wir alle auch nicht – und wir wollten es auch gar nicht. Vieles, was den VDKC heute in der Choröffentlichkeit auszeichnet, wurde durch ihn begründet und erfolgreich beendet. Chorkonzerttage (heute Deutsches Chorfestival), Handbuch der Chorsinfonik, Chormanagement, unzählige Untersuchungen zum Chorwesen, zahlreiche Aufsätze u.v.m. sind sein Werk. Man kann mit Fug und Recht sagen, Heribert Allen war die Seele des VDKC, er lebte ihn – und ich glaube auch, er liebte ihn.

Das deutsche Chorwesen verliert mit Heribert Allen eine der prägenden Figuren der letzten Jahrzehnte. Er wird uns fehlen. Es bleibt uns nur, in seinem Sinne weiterzuarbeiten und damit sein Andenken am besten zu bewahren.

VDKC
05.06.2014

 

Schlagzeilen

CHOR und KONZERT Jahresausgabe 2018 erschienen

CHOR und KONZERT frisch gedruckt

Die Jahresausgabe 2018 ist wie geplant im Februar 2019 erschienen und ausgeliefert. CHOR und KONZERT versammelt die Beiträge des Internetauftritts des VDKC des Jahres 2018 in gedruckter Form. Und nicht nur dies: wesentliche Beiträge zu Aktivitäten der Mitgliedschöre aus dem Jahr 2018 haben Aufnahme in die Zeitschrift gefunden und dokumentieren eindrucksvoll die Kreativität und die Leistungsfähigkeit vieler Chöre.

Informationen und Bestellungen: hier.

VDKC
22.02.2019

Konzertkalender für Chöre

<<  Februar 2020  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
       1  2
  3  4  5  6  7  8  9
10111213141516
1718192021
2426 

Spenden an den VDKC

Wir bitten Sie für zwei konkrete Vorhaben um Unterstützung: Ein besonderer Service für unsere Mitgliedschöre und ein Projekt zur Nachwuchsförderung im Bereich der Gesangssolisten.

Bitte lesen Sie hier.

Aus den Chören

weitere Beiträge

Aktuelle Veranstaltungen