• Decrease font size
  • Reset font size to default
  • Increase font size
slsh_30.jpg

Auf Antrag des VDKC wurde im Rahmen der entsprechenden UNESCO-Konvention die „Chormusik in deutschen Amateurchören" in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen.

mehr erfahren

Mitglieder Login



Der VDKC ist Mitglied im

Logo BMCO

Besuchen Sie uns auf


Neuer Chor im VDKC

Wir begrüßen herzlich im Verband:

Oratorienchor Essen

Oratorienchor Essen

Dirigent: Jörg Nitschke
26 Chormitglieder
VDKC-Landesverband: Nordrhein-Westfalen

VDKC Shop

BLACK FOLDER
Die ultimative Chormappe aus Kanada

Geschenk für Ehrungen:
BRONZEN VON E.G. Weinert

Bronze_Modul_Shop

VDKC SCHRIFTENREIHE

Chorsinfonik 2017

Zum Shop

Notenleihbibliothek

Zur kostenlosen Leihe an VDKC-Mitgliedschöre:
Orchestermateriale
Chorpartituren
Klavierauszüge
Partituren

Chorkarte des VDKC

CD Empfehlung

Thumbnail image
Start Service Beiträge des VDKC Sergej Rachmaninoff: „Die Glocken“ (Kolokola)
Sergej Rachmaninoff: „Die Glocken“ (Kolokola) Drucken E-Mail

Ein selten aufgeführtes Meisterwerk

Thumbnail imageBeim Deutschen Chorfestival des Verbandes Deutscher KonzertChöre 2008 in Kassel erklang dieses Werk – sicher für viele Hörer als ein Novum – in einer überzeugenden Wiedergabe durch den Hamburger Franz-Schubert-Chor unter Michael Petermann.

Die 1913 entstandene Kantate für Chor, großes Orchester und drei Solisten (Sopran, Tenor und Bass) betrachtete Rachmaninoff neben seinem „Abend- und Morgengebet“ als sein gelungenstes Werk. Es ist überhaupt die erste wesentliche russische Komposition dieser Gattung. Das rührt natürlich zum Teil daher, dass die vom orthodoxen Ritus her bestimmte russische Chormusik bis dahin hauptsächlich a-cappella erklungen ist.

Rachmaninoff wurde durch das von Konstantin Balmont ziemlich frei ins Russische übertragene Gedicht „The Bells“ von Edgar Allen Poe angeregt, dieses chorsymphonische Werk zu schaffen. In den vier Strophen von Poes Gedicht wird nacheinander der Klang von Schlitten- und Hochzeitsglocken, von Feuer- und Totenglocke bilderreich poetisch dargestellt. Der Komponist hat den Text entsprechend in vier Sätzen vertont, in denen er die jeweiligen höchst unterschiedlichen Stimmungen meisterhaft zum Klingen bringt. Ein großbesetztes Orchester bildet das klangliche Fundament. In kompositorischer Meisterschaft und faszinierender Instrumentationskunst wird das Erleben von Glockentönen nuancenreich dargestellt.

Durch Fanny B. Copeland ist Balmonts Text ins Englische rückübersetzt worden, um die Aufführbarkeit in westlichen Ländern zu erleichtern. Er entspricht natürlich großenteils nur dem Sinne nach dem Poeschen Original, was aber der Wirkung des Werks keinerlei Abbruch tut.

Der 1. Satz beginnt mit dem Läuten von Schlittenglöckchen, dargestellt durch Glockenspiel, Celesta, Triangel und glitzernden Streichertremoli. Dazu treten martellato-Motive der Bläser.

Der Solotenor setzt im pp mit einem langen Ruf: „Listen“ ein, den der Chor im ff aufnimmt. Mit farbigstem Instrumentenklang und ständig chromatisch sich wandelnden ostinat gestalteten Melodiebögen werden dann die pp beginnenden entzückten Achtelrufe des Chors zu den „silver bells“ untermalt. Plötzlich scheint der Chor mit gesummten Akkorden in den Schlaf zu sinken, bis er vom Tenor und vom Orchester zu neuen Begeisterungsrufen wachgerüttelt wird. Aber schließlich verfällt er bei einem Diminuendo erneut ins Träumen.

Thumbnail imageIm 2. Satz erklingen die Hochzeitsglocken. Nach zunächst lang gedehnten melodisch auf- und abschwellenden Triolen der tiefen Streicher setzt der Chor pp ein: „Hear the mellow wedding bells“. Der Solosopran gesellt sich mit chromatisch gefärbter Melodieführung dazu und besingt schwärmerisch die nächtliche Stimmung.

Der Satz endet mit den im Werk nur an dieser Stelle eingesetzten Röhrenglocken zu den schwingenden Rufen des Chors „Hark to the song of the bells!“.

Der 3. Satz beschreibt die Wirkung der Feuer- und Alarmglocke auf die Menschen. Über die ganze dynamische Skala und bis hin zum prestissimo werden die dramatischen Klangausbrüche des Orchesters und die Schreckens- oder Klagerufe des Chors „Hear the loud alarum bells!“ kontrastreich geführt, einmal wird vom Sopran sogar das ces´,,, verlangt! Die Harmonik wird in äußerster Härte bis an die Grenzen der Tonalität getrieben, wobei der Chor einen höchst anspruchsvollen Satz voller chromatischer Schritte zu bewältigen hat.

Im 4. Satz beginnt das Englischhorn mit melodisch elegischem Klagen, begleitet von synkopisch verschobenen düsteren Akkorden der geteilten Streicher. In monotonen Achteln setzen Solobariton und Chor mit den Worten „Hear the tolling of the mournful bells“ ein. Immer wieder wechseln Aufbäumen im Schmerz und Versinken in Trauer miteinander ab, Schließlich stimmen die Streicherbässe in Vierteln einen Trauermarsch in cis-Moll an, dessen Rhythmus der Chor summend aufnimmt, wozu der Bariton seine Schlussworte „save the quiet of the tomb“ singt.

Ein wunderbares Orchesternachspiel – melodisch und harmonisch an Wagners „Tristan“- oder „Götterdämmerungs“-Schluss erinnernd – überrascht  und entzückt am Ende den Hörer.

„Die Glocken“ gehören zu den in Deutschland sehr selten aufgeführten chorsymphonischen Werken. Das ist bedauerlich und sollte sich in Zukunft ändern. Also ein Appell an die großen Oratorienchöre, sich dieses Werkes anzunehmen! Es wird sicher zu einem unvergesslichen  Erlebnis für jeden guten Chorsänger werden

Die Besetzung des Werks erfordert ein sehr großes Orchester (3.Pic.3.EH.3.Bcl.3.Kfg. – 6.3.3.Tb Schlagzeug, Harfe und Celesta) und einen großen Chor mit gelegentlichen Stimmteilungen sowie die schon erwähnten Solisten Sopran-, Tenor- und Bariton-Solo.

Das Material ist bei Boosey & Hawkes leihweise und käuflich erhältlich. Der Text ist auf englisch und russisch (Original) unterlegt. Leider gibt es noch keine deutschsprachige Ausgabe.

Hans Gebhard
22.09.2014

Foto: Glockenwand der Sophienkathedrale in Weliki Nowgorod, die als Vorlage für "Die Glocken" diente. Das Foto entstand während einer Konzertreise des Philharmonischen Chores Nürnberg und des KölnChores im Juni 2014.

 

Schlagzeilen

Empfehlung: Handbuch und Checkliste Konzertorganisation

Neunter Band in der VDKC-Schriftenreihe

Thumbnail image

Handbuch und Checkliste Konzertorganisation
Ein Ratgeber für die Planung und Durchführung von musikalischen Veranstaltungen
Edition VDKC Nr. 9, Schriftenreihe des Verbandes Deutscher KonzertChöre

14,90 Euro Deutschland
ISBN 978-3-929698-09-1

Zu bestellen über den VDKC-Online-Shop

VDKC
12.06.2019

Das Infoportal der Amateurmusik

Der schlaue Fuchs Amu (der Name steht für "Amateurmusik") gibt Antwort auf Fragen rund um die Amateurmusik. Das Infoportal bündelt zahlreiche Angebote zu Wissen, Praxis und Beratung:

www.frag-amu.de

Spenden an den VDKC

Wir bitten Sie für zwei konkrete Vorhaben um Unterstützung: Ein besonderer Service für unsere Mitgliedschöre und ein Projekt zur Nachwuchsförderung im Bereich der Gesangssolisten.

Bitte lesen Sie hier.

Konzertkalender für Chöre

<<  Oktober 2021  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
      1  2  3
  4  5  6  7  8  910
11121314151617
1820
252829

Aus den Chören

weitere Beiträge

Aktuelle Veranstaltungen